Bild: dpa

Neue Verträge für besonders treue Kunden von Sky – und das passend zum Achtelfinale der Fußball Champions League: Verlängerte Sonderkonditionen und eine Änderung im Kündigungsrecht – das steckt dahinter!

Sky verschickt momentan Post an seine Kunden und sorgt damit für überraschte Gesichter bei seinen Kunden. Der Grund dafür ist unter anderem eine Änderung im Kündigungsrecht.

Wer ein Abo über 12 oder 24 Monate beim Pay-TV-Sender Sky abschließt, der hat in der Regel eine Kündigungsfrist von zwei Monaten zum Laufzeitende.

Sky schickt zurzeit Post an langjährige Kunden

Jetzt hat das Unternehmen an Kunden, deren Verträge auslaufen, Post geschickt, die für Überraschung sorgt. „Sie können ab dem XX.XX.XXX (Individuelles Datum) ihren Vertrag jederzeit zum Monatsende des Folgemonats kündigen“, heißt es in den Briefen, die aktuell verschickt werden.

Und nicht nur die neue monatliche Kündigungsfrist kommt überraschend: Auch die Tatsache, dass die Sonderkonditionen für weitere zwei Jahre garantiert werden.

Mit diesem Schreiben sorgt Sky aktuell für überraschte Gesichter. Foto: Dortmund24

Einen Haken, so das Unternehmen, gäbe es bei den neuen Konditionen nicht. „Es handelt sich hierbei um eine Sonderaktion für eine besondere Gruppe von Kunden, die es immer mal wieder gibt“, sagte am Mittwoch ein Sky-Sprecher gegenüber Dortmund24. Damit sind langjährige Kunden des TV-Anbieters gemeint.

Weitere Top-Themen:

Neukunden dürfen sich über diese Kondition aber nicht freuen. Für sie gilt weiterhin die bestehende Kündigungsfrist von zwei Monaten zum Laufzeitende – und die beträgt in der Regel zwölf oder 24 Monate. Vergisst man zu kündigen, verlängert sich der Vertrag automatisch um zwölf Monate und läuft dann zu – in der Regel deutlich teureren – Normalkonditionen.

Übrigens: Ganz neu ist die monatliche Kündigungsfrist im Hause Sky nicht. Beim Tarif „Sky Ticket“ ist das Abo ebenfalls monatlich kündbar – allerdings beträgt die Vertragslaufzeit auch jeweils nur einen Monat.

Sky hält im Bereich Sport derzeit noch die Hauptrechte für die Bundesliga. Mit Eurosport (Freitagsspiel) und DAZN (Champions League) drängen aber zwei Konkurrenten in den Markt.