Schwarzer Tee: Stiftung Warentest untersucht - mit hervorragendem Ergebnis

Schwarzer Tee. Foto: dpa
+
Schwarzer Tee. Foto: dpa

Schwarzer Tee ist nicht nur in England, sondern auch bei den Ostfriesen beliebt. Doch ist das Getränk unbedenklich? Stiftung Warentest hat 30 Sorten geprüft

Schwarzer Tee ist nicht nur für Engländer traditionell eine Wohltat. Auch in Ostfriesland und vielen weiteren Teilen Deutschlands ist das Getränk äußerst beliebt. Stiftung Warentest hat daher 30 Sorten untersucht.

  • Schwarzer Tee muss nicht unbedingt Bio sein, denn das Aldi-Produkt ist einer der Sieger.
  • Stiftung Warentest gibt grünes Licht, denn fast jeder Tee ist unbedenklich.
  • In einer früheren Überprüfung enthielten nahezu alle Produkte giftige Pflanzenschutzmittel.

Schwarzer Tee: 28 Proben erhalten gute Note bei Stiftung Warentest

Egal ob Darjeeling, Assam oder Earl Grey - oft sind vor allem die Sorten mit intensivem Geschmack beliebt. Während in Großbritannien klassisch Milch dazu kommt, bevorzugen die Leute an der deutschen Küste lieber flüssige Sahne und Kandiszucker. Doch ist das Heißgetränk überhaupt gesund?

Stiftung Warentest, die auch Zahnpasta getestet haben, gibt zunächst Entwarnung. 28 der 30 getesteten Produkte haben mit der Note "gut" abgeschnitten. Allerdings sei kein schwarzer Teefrei von Schadstoffen.

Denn bevor der Tee in unseren Tassen und Kannen landet, vergehen einige Arbeitsschritte. Neben dem Anbauen, Ernten und Trocknen können so auch Schadstoffe beim Transportieren oder Verpacken in das Produkt gelangen. Doch bei den getesteten Marken war die Menge bedenklicher Inhaltsstoffe sehr gering.

Was von Stiftung Warentest jedoch nicht berücksichtigt wurde, ist die große Menge an Mikroplastik, die ein Teebeutel in eine Tasse Tee abgibt.

Ostfriesen-Tee von Aldi ist Testsieger

Und Stiftung Warentest zeigt: Schwarzer Teemuss nicht unbedingt auch teuer sein. Denn neben Bio-Produkten von Gepa und Alnatura und großen Marken wie Teekanne mussten sich auch die Produkte der Discounter dem Test unterziehen. Dabei wurden die Artikel in verschiedene Kategorien unterteilt.

So schnitt mit 56 Cent pro 100 Gramm der "Westminster Tea Ostfriesische Mischung" von Aldi Nord als einer der Testsieger ab. Etwas tiefer in die Tasche greifen müssen die Kunden beim Sieger der Kategorie "Earl Grey". Dort kostet der Gewinner von Bünting Tee satte 5,70 Euro für 100 Gramm.

Was man jedoch nicht wegwerfen sollte: Den Teebeutel. Dieser kann nämlich ein ganz praktischer Helfer im Alltag sein.

Pflanzenschutzmittel in Tee entdeckt

Enttäuscht hat hingegen "Schwarzer Tee Earl Grey, lose" von der Marke Tee Handelskontor Bremen. Dort entdeckten die Prüfer den meisten Rückstand eines Pflanzenschutzmittels.

Erfreulich hingegen ist die Erkenntnis, dass weder Mineralöl noch Pflanzengift in den Proben enthalten ist. Denn im vergangenen Test 2014 sah das noch ganz anders aus.

Zu dem Zeitpunkt ist nämlich in 22 von 27 Proben Pflanzengift entdeckt worden. Das gelangt beispielsweise über Wildkräuter in den Tee.

Die kompletten Ergebnisse der aktuellen Überprüfung lest ihr hier.

Stiftung Warentesthat außerdem neulich untersucht, ob Nüsse und Kastanien eine Alternative zum Waschmittel sind.