Lebensmittelsicherheit

Rückruf: Starkes Gift in Schokolade entdeckt – Stoff kann Körper massiv schaden

Eine Schokoladenfirma aus Osnabrück ruft ihre Vollmilchschokolade wegen eines starken Gifts zurück. Das müssen Verbraucher jetzt wissen.

NRW – Schokoladenfans aufgepasst! Wer kürzlich noch eine bestimmte Vollmilchschokolade mit Mandeln, Honig und Meersalz der mychoco GmbH gekauft hat, sollte diese auf keinen Fall verzehren. Denn zusätzlich zum schokoladigen Genusserlebnis kann ein nun festgestellter Inhaltsstoff dem Körper massiv schaden. Ein sofortiger Rückruf ist die Folge.

UnternehmenmyChocoGmbH
ProduktpaletteSchokoladen aller Art
SitzOsnabrück

Schoko-Rückruf: Gift Aflatoxin kann laut Bundesamt krebserregend sein

Der Slogan „mehr als nur lecker“ auf der vom Rückruf betroffenen Tafel Schokolade ist auf ungewollte Art und Weise sehr stimmig. Denn die Tafeln weisen möglicherweise das Gift Aflatoxin B1 und Gesamt-Aflatoxin (B1, B2, G1 und G2) auf, was auf die in der Schokolade enthaltenen Mandeln zurückzuführen ist.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) erklärt, dass Aflatoxin, das kürzlich schon in Erdnüssen festgestellt wurde, „zu den stärksten in der Natur vorkommenden Giften und krebserregenden Stoffen“ zählt. Laut dem Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) handelt es sich beim zurückgerufenen mychoco-Produkt um die folgende Schokolade:

  • Produkt: Vollmilchschokolade (Kakao: 31 Prozent mindestens) mit Mandeln, Honig und Meersalz
  • Hersteller: myChoco GmbH
  • Verpackungseinheit: 180 Gramm
  • Mindesthaltbarkeitsdatum: 08.06.2023
  • Produktionsdatum: 08.03.2022
  • Los-Kennzeichnung: 22067
Diese Schokolade ist von einem Rückruf betroffen. Sie wurde unter anderem bei Edeka verkauft.

Schoko-Rückruf: Hersteller war online und bei Edeka, Rewe und Globus erhältlich

Wie das Schoko-Unternehmen erklärte, sei der Artikel bundesweit über den Lebensmitteleinzelhandel, insbesondere über Edeka, Rewe und Globus, sowie über den unternehmenseigenen Online-Shop an die Verbraucher verkauft worden. Über den Rückruf wegen des Gift-Befundes informierte der Hersteller am Dienstag (10. Mai 2022).

Mit Aflatoxinen ist nicht zu spaßen: Laut BfR kommen die Schimmelpilze in der Natur häufig vor, vorzugsweise „in der Erde, in verrottender Vegetation, in Heu und Getreide“. Sie befallen pflanzliche Produkte und Lebensmittel, insbesondere „ölhaltige und stärkehaltige Samen, verschiedene Nussarten, Pistazien, Mandeln, Feigen, Kokos, Obst, Getreide, Reis, Mais und Soja, vor allem wenn optimale klimatische Wachstumsbedingungen wie Wärme und Feuchtigkeit bestehen.“

Schoko-Rückruf: Gift durch Hitze schwer zu zerstören

Ihre Hitzeresistenz sorgt außerdem dafür, dass sie beim Backen oder Kochen nicht vollständig zerstört werden. Als wäre das nicht genug, können sie nicht nur über die Nahrung, sondern auch über belastete Luft aufgenommen werden.

Akute Gesundheitsbeeinträchtigungen durch den Verzehr des Nervengifts würden laut mychoco zwar bisher „äußerst selten beobachtet.“ Allerdings erklärte das Unternehmen, dass es bei einer Aufnahme des Gifts über einen längeren Zeitraum zu chronischen Wirkungen, wie Nieren- oder Leberschäden kommen könne. Auch ein weiterer Schokoladenhersteller ist aktuell von einem Rückruf betroffen. Wie bei Ferrero liegt das Problem bei Salmonellen.

Schoko-Rückruf: Produkt kann im Geschäft gegen Erstattung zurückgegeben werden

Das BfR erklärte zudem, dass im Rahmen von Tierversuchen „krebserregende Wirkungen (vor allem Leberkrebs)“ festgestellt worden seien. Außerdem würden beim Menschen momentan „beim Auftreten von Leberkarzinomen ein möglicher Zusammenhang mit dem Hepatitis-Virus B diskutiert.“

Angesichts dieser wissenschaftlichen Erkenntnisse rät der Hersteller mychoco vom Verzehr des Produktes ab. Laut Heidelberg24 weist er seine Kunden darauf hin, dass sie die vom Rückruf betroffene Schokolade gegen die Erstattung des Kaufpreises auch ohne Vorlage des Kassenbons im Geschäft zurückzugeben können. Wann genau das Gift in der Schokolade festgestellt wurde, erklärte das Unternehmen auf RUHR24-Nachfrage bisher nicht.

Mychoco Rückruf – Kundenservice

Bei Fragen ist der Kundenservice des Schokoladen-Herstellers unter der Hotline 0541/580 588 53 werktags zwischen 9 und 17 Uhr zu erreichen.

Alternativ können Verbraucher auch über rueckruf@mychoco.com Kontakt zum Unternehmen aufnehmen.

Rubriklistenbild: © Westend61/Imago

Mehr zum Thema