Ungeliebte Insekten

Schmeißfliegen bekämpfen: Hausmittel wirken Wunder gegen die Mücken

Fliegen in der Wohnung können nerven. Vor allem dann, wenn Essen in der Nähe ist. Mit einfachen Hausmitteln wird man sie los.

Dortmund – Im Sommer hat wohl jeder mal dieses Problem: Entweder in der Wohnung oder draußen nerven ekelige Schmeißfliegen. Besonders dann, wenn Essen in der Nähe ist, scheinen die Insekten besonders lästig zu sein. Aber wie wird man sie los? Und wie gefährlich ist es, wenn eine Fliege länger auf Lebensmitteln gegessen hat?

InsektSchmeißfliege
Wissenschaftlicher NameCalliphoridae
FamilieSchmeißfliegen

Fliegen in der Wohnung und draußen loswerden: Einfache Tipps helfen

Die wohl einfachste Methode, wenig in Berührung mit Schmeißfliegen zu kommen ist wohl, sie gar nicht erst in die Wohnung zu lassen. Wenn Fenster und Türen geschlossen halten, keine Option ist, können sogenannte Fliegengitter helfen. Diese gibt es in Drogerien oder Baumärkten schon ab unter 2 Euro.

Wer Lebensmittel grundsätzlich gut verschließt, lockt die Tiere außerdem wahrscheinlich seltener an, wie Focus berichtet. Besonders Obst und Gemüse sollten in den Sommermonaten nicht offen herumliegen. Sie locken nicht nur fiese Schmeißfliegen, sondern auch lästige Fruchtfliegen an.

Am besten lagert man Obst und Gemüse daher im Kühlschrank. Sorten, die nicht gekühlt werden sollten, wie etwa Tomaten, können in speziellen Frischedosen aufbewahrt werden.

Hausmittel gegen Schmeißfliegen: Fliegen mit einigen Tipps fernhalten

Auch Obstreste und sonstige Küchenabfälle sollten gut verschlossen sein, beziehungsweise auch schnellstmöglich entsorgt werden. Focus empfiehlt, den Mülleimer täglich zu leeren, um einen Befall durch Maden zu verhindern. Mülltonnen sollten draußen außerdem eher schattig platziert werden. Für Biomüll sei es ratsam, diesen in Zeitungspapier einzuwickeln.

In der Küche gibt es noch weitere spannende Gerüche für Fliegen: dreckiges Geschirr mit Speiseresten oder ein Napf mit Tierfutter kann Schmeißfliegen ebenfalls anlocken. Beides sollte nach der Benutzung möglichst zügig gereinigt oder in der Spülmaschine untergebracht werden. Trinkflaschen sollten nach der Reinigung außerdem nicht offen herumstehen, sondern geschlossen werden.

Einfache Hausmitteln gegen Fliegen: Die Insekten mögen bestimmten Duft nicht

Wenn diese Basics nichts bringen, muss man nicht direkt zur Chemiekeule greifen oder die Tiere mit der Fliegenklatsche jagen. Denn auch Hausmittel können Fliegen erfolgreich abwehren. Es gibt mehrere Düfte, die Schmeißfliegen nicht mögen, die Menschen aber nicht weiter auffallen oder sogar als angenehm empfinden.

Folgende Gerüche zählen dazu:

Wie man den Duft verteilt, ist dabei den eigenen Möglichkeiten oder dem eigenen Geschmack überlassen. Duftlampen oder in ätherisches Öl getränkte Tücher sind Möglichkeiten. Tomatenpflanzen und Basilikum können aber auch einfach fensternah im Raum platziert werden. Das Gleiche gilt für Orangenschalen (mehr Lifehacks bei RUHR24 lesen).

Fliegen vertreiben: Wie gefährlich sind Schmeißfliegen?

Aber wieso sollte man Schmeißfliegen überhaupt aus der Wohnung fernhalten? Die Insekten gelten als unhygienisch und potenziell gesundheitsgefährdend. Wie der Deutsche Schädlingsbekämpfer Verband (DSV) mitteilt, können Schmeißfliegen Durchfallerkrankungen und Salmonellen verbreiten.

Fliegen kann man ganz einfach loswerden.

Die unscheinbaren Insekten können Bakterien und Krankheitserreger mit ihren Verdauungssäften abgeben. Wenn auch die duftenden Hausmittel nicht den gewünschten Effekt gegen Fliegen erzielen, empfiehlt der DSV Fliegenfallen, UV-Lampen. Fliegenstrips und Insektensprays.

Letztere können allerdings für Haustiere gefährlich werden: Laut Verbraucherzentrale reagieren vor allem Katzen auf die oft enthaltenen Pyrethroide. Sie können zu schweren Vergiftungen und im schlimmsten Fall auch zum Tod führen. Auch mit einigen ätherischen Ölen, wie Teebaumöl, sollten Katzen nicht in Kontakt kommen.

Rubriklistenbild: © MBerg/Panthermedia/Imago

Mehr zum Thema