Wichtige Kundeninformation

Rückruf wegen krankmachender Bakterien – Finger weg von Süßigkeiten

Salmonellen sind häufig der Grund für einen Rückruf. Diesmal wurden die Bakterien in Süßigkeiten nachgewiesen – es ist nicht das erste Mal.

Dortmund – Eine Aufgabe des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) ist unter anderem die Koordination von Lebensmittelkontrollen im Supermarkt. Kommt es im Rahmen solcher Untersuchungen zu Auffälligkeiten, folgt in der Regel ein Rückruf.

Bundesamt veranlasst Rückruf von Süßigkeiten: die Details zum Produkt

So auch in dem jüngsten Fall: In einer Süßigkeit wurden im „Rahmen der mikrobiologischen Untersuchung in Probematerial Salmonellen nachgewiesen“. Darüber informiert der Hersteller Onkel Sahingöz GmbH & Co. KG. Konkret geht es bei der Rückrufaktion um Halva – eine Süßwarenspezialität, die in der Regel aus Sonnenblumenkernen, Pistazien oder Sesam besteht. 

Folgende Details sind über das Produkt, das zurückgerufen werden muss, bekannt:

ProduktEkonomik Tahin Helva Sade
Inhalt300 Gramm
Haltbarkeit (MHD)05/2024
Los-KennzeichnungL 09 E 22
HerstellerOnkel Sahingöz GmbH & Co. KG
Diese Halva-Sorte ist von einem Rückruf betroffen.

Halva häufig von Rückrufen betroffen – Süßigkeiten anfällig für Salmonellen-Kontamination

Bei dem Produkt handelt es sich um die Halva-Sorte „Tahin“ – also um eine Süßigkeit, die zum Teil aus Sesam besteht. Laut dem Bundesverband der Lebensmittelkontrolleure Deutschlands e. V. sind Produkte mit einem hohen Sesam-Anteil besonders gefährdet, mit Salmonellen verunreinigt zu sein.

Daher ist es auch wenig verwunderlich, dass Halva aus Sesam häufig von Rückrufen betroffen ist. Allein im Jahr 2022 summiert sich die Anzahl der Halva-Rückrufe im zweistelligen Bereich. Der Grund ist fast ausnahmslos der Nachweis einer Verunreinigung durch Salmonellen.

Salmonellen sind häufig der Grund für Rückrufe – Symptome, Infektion, Behandlung

Salmonellen sind Bakterien, die bei Verzehr Symptome wie Durchfall, Bauchschmerzen, gelegentliches Erbrechen und leichtes Fieber auslösen können. Laut dem Robert Koch-Institut (RKI) äußert sich eine Salmonellen-Erkrankung in der Regel innerhalb weniger Tage nach der Infektion, also nach Verzehr der Bakterien, und klingt nach kurzer Zeit wieder ab.

Ist das jedoch nicht der Fall, sollten betroffene Personen unbedingt einen Arzt aufsuchen und diesen auf eine mögliche Salmonellen-Infektion hinweisen. Auch Säuglinge, Kleinkinder, Senioren und Menschen mit geschwächtem Abwehrsystem können laut dem RKI schwere Krankheitsverläufe entwickeln, weshalb sie besonders aufpassen müssen.

Süßigkeiten-Rückruf wegen Salmonellen – „nicht zu unterschätzende Gesundheitsgefahr“

Der Verband der Lebensmittelkontrolleure spricht von einer „nicht zu unterschätzende Gesundheitsgefahr für Verbraucher“. Verbraucher, die in letzter Zeit Halva gekauft haben, sollten also unbedingt nachsehen, ob sie von dem Rückruf betroffen sind und die Süßigkeit auf keinen Fall verzehren. Nicht verzehren sollen Verbraucher übrigens von Pistazien, die mit einem Schimmelpilz befallen sind, berichtet Heidelberg24.

Allerdings klärt die Onkel Sahingöz GmbH & Co. KG nur bedingt über den Produktrückruf auf. So gibt das Unternehmen zwar an, dass man umgehend auf den Salmonellen-Fund im Halva reagiert und die vorhandene Ware aus dem Verkauf genommen habe. Doch bleibt sowohl unklar, wo die Süßigkeit verkauft wurde, als auch, welche Möglichkeiten Kunden haben, wenn sie von der Warnung betroffen sind.

In einem Informationsschreiben heißt es lediglich, dass der Hersteller das Produkt zurücknimmt. Dafür sollen sich betroffene Kunden mit dem Vertrieb in Verbindung setzen, es fehlen aber jegliche Kontaktdaten. RUHR24-Recherchen auf der Hersteller-Website ergaben, dass der Vertrieb der Onkel Sahingöz GmbH & Co. KG jedoch über info@onkel-hh.de oder unter +49 (0)40 32 90 90 -290 erreichbar ist.

Rubriklistenbild: © Lisa Bender/RUHR24

Mehr zum Thema