Tipp zum Sparen

Salat waschen und Wasser nutzen – es ist vielseitig einsetzbar

Salat sollte man vor dem Verzehr waschen. Doch wäscht man die Salatblätter gründlich, geht viel Wasser verloren. Dabei lässt es sich noch verwenden.

Dortmund – Um die Pestizid-Belastung auf Obst und Gemüse so gering wie möglich zu halten, empfiehlt es sich, die Lebensmittel gründlich abzuwaschen. Auch Salat sollte vor dem Verzehr gewaschen werden. Allerdings geht dabei eine Menge kostbares Wasser verloren. Ein Tipp verrät, wie man den Salat möglichst sparsam wäscht und das Waschwasser danach sogar noch weiter verwenden kann.

GemüseSalat
PflanzengattungLattich
TippWasser sparen beim Salat waschen

Salat vor dem Verzehr waschen: Rückstände auf dem Gemüse können schädlich sein

Ein knackiger Salat ist im Hochsommer ein beliebtes Gericht. Vor dem Verzehr sollte man ihn jedoch gründlich waschen. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Gemüse aus dem Supermarkt oder aus dem eigenen Garten stammt. Denn Rückstände von Erde, kleine Insekten, Düngemittel, Pestizide, chemische Rückstände oder sogar Bakterien und Keime können sich auf den Blättern befinden.

Einige greifen beim Waschen auf ein gewöhnliches Küchensieb oder die Spüle zurück. Um die einzelnen Blätter von Rückständen zu befreien, sollten folgende Tipps beachtet werden:

  • Die äußeren Blätter und die harten Stiele in der Mitte werden zuerst entfernt und lose gewaschen. Dann können Sandkörner zwischen den einzelnen Blättern besser abgewaschen werden. Gerade bei Sorten wie Lollo Rosso lohnt sich diese Vorgehensweise, aufgrund der verkrausten Blätterform.
  • Frischen Salat sollte man entweder in einem kurzen Wasserbad reinigen oder vorsichtig mit Wasser abspülen. So bleiben möglichst viele gesunde Nährstoffe enthalten. Es ist daher ratsam, den Salat eher mehrmals kurz zu waschen als ihn zu lange im Wasser zu lassen.
  • Salat sollte immer mit kaltem Wasser gewaschen werden. Warmes Wasser lässt ihn schnell schlaff werden. Bestimmte Mikroorganismen im Salat können zudem bei warmen Wasser aufkeimen und beim Verzehr der Gesundheit schaden.
  • Kopfsalatblätter sollten erst nach dem Waschen klein gezupft werden. Danach lassen sie sich einfacher von den festen Stielen lösen.
  • Feldsalat sollte in einer Schüssel mit Wasser vorsichtig geschwenkt werden, damit die feinen Blätter nicht zerstört werden.
  • Die restliche Feuchtigkeit kann mithilfe eines Siebs, Küchenpapier oder einer Salatschleuder beseitigt werden. Bei Weiterverarbeitung empfiehlt es sich, dass der Salat möglichst trocken ist. Dann wird er bei Zugabe von Salatdressings nicht so schnell matschig.

Salat waschen und Wasser niemals wegschütten: Waschwasser lässt sich vielseitig verwenden

Verbraucher versuchen aktuell zu sparen, wo es nur geht. Da der Sommer erneut sehr heiß ausfällt, ist auch der Wasserverbrauch gestiegen. Da lohnen sich kleine Tipps für den Alltag, um möglichst viel Wasser einzusparen.

Nach dem Salatwaschen kann das Restwasser auch ganz einfach wiederverwendet werden. Fängt man das Wasser in einer Schüssel auf, kann es danach zum Gießen der Pflanzen genutzt werden oder zum Spülen der Toilette (mehr Lifehacks bei RUHR24).

Wäscht man einen Salat, kann das Wasser für andere Zwecke wiederverwendet werden.

Trockene Sommer werden wohl auch in Zukunft die Pegelstände der Flüsse und Talsperren in Deutschland verringern. Aus diesem Grund werden Verbraucher schon jetzt zum Wassersparen aufgerufen.

Wasser sparen und wiederverwenden: Nudel- und Eierwasser als vielseitiges Haushaltsmittel

Neben dem Salatwasser kann auch Nudelwasser zum echten Wundermittel im Haushalt werden. Zudem kann das Wasser von gekochten Eiern zum Düngen von Pflanzen genutzt werden. Beim Kochen geben die Lebensmittel bestimmte Stoffe in das Wasser ab, die im Nachhinein für zahlreiche Einsatzbereiche im Haushalt nützlich sein können.

Rubriklistenbild: © Deutzmann/Imago

Mehr zum Thema