Wichtige Kundeninformation

Rückruf von Fertiggericht: Bundesamt warnt vor üblen Krankheitserregern

Die Natsu Foods GmbH muss den Rückruf eines Fertiggerichts veranlassen. In einem Produkt wurden Salmonellen nachgewiesen.

Dortmund – Salmonellen sind fiese Bakterien und mitunter die häufigste Ursache für eine Lebensmittelinfektion. Der Verzehr von kontaminierten Lebensmitteln kann üble Symptome verursachen. Veranlasst ein Unternehmen wie die Natsu Foods GmbH also aufgrund von Salmonellen einen Rückruf, sollten Verbraucher das unbedingt ernst nehmen und den betroffene Fertigsalat nicht mehr verzehren.

BakterienSalmonellen
FamilieEnterobacteriaceae
Symptome bei InfektionU.a. Durchfall, Kopf- und Bauchschmerzen, Unwohlsein, Erbrechen, Fieber

Rückruf: Samlonellen-Verdacht bei Fertiggericht von Natsu

Die Natsu Foods GmbH hatte am Freitag (14. Januar) über den Rückruf eines Fertiggerichtes informiert. Eigenuntersuchungen hätten gezeigt, dass Salat mit Quinoa und Nüssen Salmonellen aufweisen kann, so das Unternehmen mit Sitz im nordrhein-westfälischen Neuss. Kunden wird daher dringend davon abgeraten, den Salat zu verzehren.

Das Unternehmen macht folgende Angaben zu dem von dem Rückruf betroffenen Produkt und teilt mit, dass Kunden diese auf der Seite der Verpackung finden können:

  • Artikel: Salat Quinoa Nuts vegan
  • Verbrauchsdatum: 16.01.2022
  • Hersteller: Natsu Foods
  • Inhalt: 200 Gramm
Der Fertigsalat von Natsu ist aktuell von einem Rückruf betroffen.

Rückruf von Fertiggericht: Salat mit Salmonellen kontaminiert

Der Salat wurde bundesweit ausgeliefert und wurde unter anderem in Bioläden oder Supermärkten wie Rewe verkauft. Das Unternehmen gibt an, dass betroffene Kunden – wie bei Rückrufen üblich – das Fertiggericht in der entsprechenden Filiale zurückgeben können. Sie bekommen den Einkaufspreis auch ohne Vorlage des Kassenbons zurückerstattet.

So praktisch Fertigsalate auch sein mögen, sie sind häufig von Rückrufen betroffen. Denn nicht selten sind sie mit Listerien, Salmonellen oder anderen Bakterien belastet. Insbesondere bei Fehlern in der Kühlkette können sich solche Keime leicht auf den Salaten ausbreiten. Verbraucher sollten daher bei den Produkten immer auf das Verbrauchsdatum achten und die Salate möglichst vor Ablauf des Datums verzehren.

Rückruf im Supermarkt: Salmonellen in Fertigsalat können üble Symptome auslösen

Denn mit einer Infektion durch Listerien oder Salmonellen ist nicht zu spaßen. Mögliche Anzeichen können Durchfall, Bauchschmerzen, gelegentliches Erbrechen und leichtes Fieber sein. Kunden, die in letzter Zeit einen Fertigsalat trotz der Warnung verzehrt haben, sollten bei Auftreten von solchen Symptomen also unbedingt einen Arzt aufsuchen und diesen über eine mögliche Salmonellen-Infektion informieren.

Laut Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit kann eine Salmonellen-Infektion insbesondere für „sensiblen Personengruppen“ ernsthafte Folgen haben – unter anderem ist das Auftreten einer Salmonellose oder eine Darmentzündung möglich. Normalerweise klingt eine Lebensmittelinfektion nach wenigen Tagen aber von alleine wieder ab.

Die Natsu Food GmbH entschuldigt sich für die Unannehmlichkeiten, die betroffenen Kunden durch den Rückruf entstanden sind. Andere Produkte der Marke Natsu Foods seien von dem Rückruf nicht betroffen, so das Unternehmen.

Rubriklistenbild: © Sven Hoppe/dpa; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema