Vorsicht

Rückruf von Nahrungsergänzung: Vitaminkapseln enthalten Giftstoffe

In Deutschland wird aktuell ein Nahrungsergänzungsmittel zurückgerufen. Betroffene Kunden werden gebeten, das Produkt nicht zu verwenden.

Deutschland – Erst kürzlich wurde ein Nahrungsergänzungsmittel aufgrund von krankmachenden Bakterien zurückgerufen. Nun warnt das nächste Unternehmen vor seinem Produkt – doch das nicht zum ersten Mal.

GasEthylenoxid
FormelC2H4O
Siedepunkt10,7 °C

Gift-Fund in Nahrungsergänzungsmittel: Gefahr für Kunden durch 2-Chlorethanol

Nahrungsergänzungsmittel sollen dem Körper neben den täglichen Mahlzeiten zusätzliche Nährstoffe zuführen. Unter anderem sollen diese Vitamine, Mineralstoffe oder Spurenelemente enthalten. Ein Produkt ist aktuell allerdings von einem Rückruf betroffen und kann im schlimmsten Fall sogar krank machen (mehr Rückrufe und Produktwarnungen bei RUHR24).

Konkret soll es bei dem Rückruf um den Artikel „Calciumcarbonat 500 mg Kautabletten“ von der Marke Warnke Vitalstoffe gehen. Diese Firma hat bereits in der Vergangenheit Produkte zurückgerufen – der Grund war derselbe: Nach Angaben des Herstellers kann nämlich nicht ausgeschlossen werden, dass Rückstände von 2-Chlorethanol enthalten sind.

Diese Sorte Nahrungsergänzung ist von dem aktuellen Rückruf betroffen:

  • Calciumcarbonat 500 mg Kautabletten
  • Inhalt: 100 Stück
  • PZN 3465900
  • LOT 1112263 mit MHD 08.2022
  • LOT 1115263 mit MHD 11.2022
  • Calciumcarbonat 500 mg Kautabletten
  • Inhalt: 500 Stück
  • PZN 3486109
  • LOT 1151263 mit MHD 07.2022
  • LOT 1153263 mit MHD 08.2022
  • LOT 1154263 mit MHD 10.2022
  • LOT 1156263 mit MHD 12.2022

Nahrungsergänzung im Rückruf: Hersteller warnt vor giftigen Kautabletten

Bei dem giftigen Produkt handelt es sich um ein Abbauprodukt von Ethylenoxid. Dieses ist eigentlich ein Pflanzenschutzmittel, das in Deutschland und der gesamten EU nicht mehr zugelassen ist. Wenn der Inhaltsstoff in Lebensmitteln vorkommt und verspeist wird, kann es fatale Folgen für die Menschen haben.

Nach Angaben der Verbraucherzentrale kann bereits eine geringe Menge das Erbgut verändern und Krebs hervorrufen. Deshalb sind Behörden und die Politik aufgerufen, wirksame und einheitliche Maßnahmen zu ergreifen, damit solche Produkte gar nicht erst auf den Markt kommen – doch das klappt nicht immer.

Rückruf von Nahrungsergänzungsmittel: Kunden sollten Produkt nicht verzehren

Nach Angaben des Herstellers sollte das Produkt auf keinen Fall eingenommen werden. Das Unternehmen Warnke Vitalstoffe empfiehlt, die LOT-Nummer der Produkte abzugleichen.

Zwei Nahrungsergänzungsmittel sind aktuell Teil eines Rückrufes.

Diese soll auf dem Boden der Verpackung zu finden sein. Betroffene Personen können ihren Kauf im Anschluss bei dem jeweiligen Händler zurückgeben. Der Kaufpreis soll den Kunden dann zurückerstattet werden.

Rubriklistenbild: © Franziska Kraufmann/DPA; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema