Warnung vor Verzehr

Bundesamt verhängt Getreide-Rückruf – Charge mit krankmachendem Schimmel befallen

Aktuell ist Gries im Umlauf, der von Schimmel befallen sein könnte. Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit verhängt einen Rückruf.

Dortmund – Hartweizengrieß wird gerne beim Kochen verwendet, um für die nötige Festigkeit zu sorgen. Zum Beispiel wird er in Nudeln, Grießschnitten und Grießklöße verarbeitet. Wer Hartweizengries in der Küche oder in der Vorratskammer stehen hat, sollte jetzt aber lieber prüfen, ob dieser verdorben ist. Es gibt einen Rückruf.

Vom Rückruf betroffenes ProdunktHartweizengrieß
Hartweizenoft verwendet für Teigwaren (Nudeln), Bulgur, Grieß und Couscous
Weichweizenoft verwendet für Mehl, Brot- und Backgetreide
Grießentsteht bei der Vermahlung von Weizenkörnern zu Mehl

Rückruf von Getreide-Produkt: Bundesamt warnt vor Schimmel in Hartweizengrieß

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit warnt bei bestimmten Packungen von Hartweizengrieß vor einem möglichen Schimmelbefall. Kunden sollten den Rückruf unbedingt ernst nehmen und das Produkt nicht mehr in der Küche verwenden.

Laut dem Bundesinstitut für Risikobewertung kann bereits das Essen einer geringen Menge von Schimmelsporen gesundheitsschädlich wirken. Das liegt an den Schimmelpilzgiften (Mykotoxine). Auswirkungen auf Leber und Nieren, das Immunsystem oder die Schleimhäute sind möglich und bei einer wiederholten Aufnahme über längere Zeit können sie sogar krebserregend sein.

Rückruf von Goldpulver Hartweizengrieß von Aurora Mühlen GmbH – Schimmel wird zum Problem

Die Firma Aurora Mühlen GmbH, die unter anderem Edeka, Netto und Rewe beliefert, ruft eine Charge ihres Hartweizengrieß zurück. Sie teilen mit, dass es bei dem Produkt „Goldpuder Hartweizengrieß“ zu Schimmelbefall kommen kann. Die betroffenen Packungen können am Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) auf der unteren Seite der Verpackung erkannt werden.

Folgende Details sind über den Rückruf bekannt:

  • Hersteller: Aurora Mühlen GmbH
  • Produkt: Goldpuder Hartweizengrieß
  • Packungsgröße: 500 Gramm
  • Mindesthaltbarkeitsdatum: 12.11.2023

Rückruf von Hartweizengrieß: Betroffenes Produkt wurde bei Rewe, Netto und Edeka verkauft

Das vom Rückruf betroffene Produkt wurde in Hessen, Baden-Württemberg, Hamburg und im Saarland verkauft. Aber auch in Online-Shops war das Produkt gegebenenfalls erhältlich. Wer das Goldpuder Hartweizengrieß mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum am 12. November 2023 besitzt, sollte dieses nicht verzehren.

Die 500-Gramm-Packung des Goldpulver Hartweizengrieß mit Mindesthaltbarkeitsdatum 12. November 2023 ist vom Rückruf betroffen.

Der Schimmelbefall ist gegebenenfalls nicht sofort sichtbar. Schimmelsporen sind im Anfangsstadium oft (noch) nicht für das menschliche Auge erkennbar. Für die eigene Gesundheit, ist es daher besser, kein unnötiges Risiko einzugehen.

Rubriklistenbild: © agefotostock/Imago

Mehr zum Thema