Deutschlandweit verkauft

Rückruf bei Tedi: Produkttests enthüllen Gesundheitsgefahr

Tedi muss aktuell einen deutschlandweiten Rückruf veranlassen. In Tests wurden erhöhte Werte eines gesundheitsgefährdenden Stoffes nachgewiesen.

Dortmund – Als beliebter Non-Food-Discounter verkauft Tedi in Deutschland allerhand praktisches und teilweise auch weniger praktisches in seinen Filialen. Eines von den vielen angebotenen Produkten ist jetzt von einem Rückruf betroffen. Tests haben ergeben, dass es der Gesundheit schaden kann.

UnternehmenTedi
Gründung2004
Mitarbeiterzahl20.000 (2019)
SitzDortmund, Deutschland

Tedi veröffentlicht Rückruf – Kunden sollten das Produkt unbedingt zurückgeben

Tedi ist aktuell auf Expansionskur und eröffnet immer mehr Filialen in Deutschland. Zudem plant der Non-Food-Discounter einen Angriff auf den Konkurrenten Kik und will sein Sortiment erweitern. Doch ein Produkt, welches bereits im Sortiment vorhanden ist, sollten Kunden direkt wieder zurückgeben. Es handelt sich um Trinkflaschen.

Tedi ruft Trinkflaschen des Lieferanten EDCO Eindhoven B. V. zurück. Das Produkt wurde der Mitteilung zufolge vom 19.11.2021 bis zum 21.06.2022 in allen Tedi-Filialen verkauft. Im Detail handelt es sich um diese Trinkflasche:

  • Artikel: Trinkflasche, 350 ml
  • Artikelnummer: 90576002531000000300
  • EAN: 8711252419862
  • Item No.: 41986 Batch: 2075998
  • Hersteller: EDCO Eindhoven B. V.

Tedi ruft Trinkflasche zurück und rät von Nutzung ab

Grund für den Rückruf: Der Hersteller der Tedi-Trinkflasche hat in Produkttests erhöhte Werte des Weichmachers DEHP nachweisen können. Dieser Stoff kann gesundheitsgefährdend sein. Daher rät Tedi davon ab, die Trinkflasche zu benutzen.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung schreibt dazu: „Der Stoff, der Kunststoffe flexibel macht, wird in der Umwelt sowie im menschlichen Urin nachgewiesen. Dies ist unerwünscht, da der Stoff schädigende Wirkungen auf die Fortpflanzungsorgane hat und dadurch die Fortpflanzungsfähigkeit und die Entwicklung des Kindes im Mutterleib beeinträchtigen kann. In Spielzeug oder Kosmetika darf DEHP daher nicht mehr eingesetzt werden.“

Diese Trinkflaschen sollten nicht mehr benutzt werden.

Tedi bietet Kunden nach Rückruf die Erstattung von drei Euro an

Insgesamt sei die Aufnahmemenge in der Regel aber gering und es bestünde kein Gesundheitsrisiko. Kleinkindern allerdings könnten demnach stärker belastet sein, da sie DEHP auch über Gegenstände aufnehmen, die sie in den Mund stecken. Doch auch hier würden laut Bundesinstitut für Risikobewertung nur geringe Mengen aufgenommen werden.

Wie hoch die DEHP-Werte in den Flaschen sind, ist nicht bekannt. Dennoch handelt der Non-Food-Discounter und ruft die belasteten Flaschen zurück. Die Trinkflaschen können gegen Erstattung des Kaufpreises von drei Euro bei Tedi zurückgegeben werden. Es ist auch möglich, die Flaschen gegen einen anderen Artikel umzutauschen.

Rubriklistenbild: © Michael Eichhammer/Imago

Mehr zum Thema