Nicht essen!

Rückruf von süßem Snack: Schimmelpilz kann Nieren angreifen

Vorsicht vor diesem süßen Snack, der von einem Rückruf betroffen ist! Schimmelpilzgifte machen das Produkt nicht nur weniger appetitlich, sondern können auch der Gesundheit schaden.

Dortmund – Ein kleiner Snack zwischendurch geht immer – besonders, wenn er süß ist. Doch bei einem sollten Verbraucher ganz genau hinsehen, denn der Verzehr kann gesundheitsschädlich sein.

FirmaFrischebox GmbH
ProduktFeigenbrot
Grund für den RückrufMykotoxine

Rückruf von süßem Snack: Produkt nicht mehr essen

Getrocknete Feigen, Pflaumen, Mandeln und Walnüsse – alles zusammengemischt ergibt ein leckeres Feigenbrot. Doch auch wenn es noch so köstlich ist, ein solches Produkt ist aktuell von einem Rückruf betroffen.

Die Firma Frischebox GmbH ruft ihr „Feigenbrot mit Pflaumen, Mandeln und Walnüssen“ zurück. Im Detail geht es um dieses Produkt:

  • Produkt: Feigenbrot mit Pflaumen, Mandeln und Walnüssen
  • Inhalt: 200 Gramm
  • EAN: 4260289892840
  • Losnummer: L1756
  • Mindesthaltbarkeitsdatum: 15.10.2022

Rückruf von Trockenobst-Produkt: Sogenannte Mykotoxine können der Gesundheit schaden

Wie der Hersteller angibt, sind alle Informationen auf der Rückseite des Produkts zu finden. Andere Sorten oder Chargen seien nicht von dem Rückruf betroffen.

Der Grund für die Rückruf-Aktion: „Bei einer Stichprobe im Rahmen einer Eigenkontrolle wurde ein erhöhter Gehalt an Mykotoxinen (Ochratoxin-A) gefunden“, schreibt der Hersteller in einer Mitteilung. Einen ähnlichen Rückruf gab es in diesem Jahr bereist, auch hier waren Feigen mit Mykotoxinen belastet.

Achtung: Dieses Feigenbrot ist von einem Rückruf betroffen.

Rückruf: Stoffwechselprodukte von Schimmelpilzen können nierenschädigend sein

Laut Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz sind Mykotoxine natürliche, giftige Stoffwechselprodukte von Schimmelpilzen. Das Bundesinstitut für Risikobewertung erklärt, dass das Mykotoxin Ochratoxin-A beim Menschen nierenschädigend wirken kann.

Außerdem wurde in Tierversuchen festgestellt, dass das Toxin krebserregend sein kann. Eine kanzerogene Wirkung beim Menschen ist bislang hingegen nicht belegt.

Rückruf: Verbraucher können das Produkt zurückgeben und erhalten ihr Geld zurück

Der Hersteller Frischebox rät dringend von dem Verzehr des Feigenbrotes ab. Daher wurden die betroffenen Waren aus dem Verkauf genommen. Kunden, die das Feigenbrot bereits gekauft haben, können es zurückgeben und bekommen den Kaufpreis erstattet.

Wo das Produkt allerdings verkauft wurde, verrät der Hersteller in seiner Mitteilung nicht. Sollten Verbraucher noch Fragen zu dem Rückruf haben, können sie sich telefonisch an die Frischebox GmbH unter der kostenfreien Hotline 0800-0343430 wenden.

Rubriklistenbild: © Phillippe Huguen/AFP, Collage: RUHR24

Mehr zum Thema