Nicht schon wieder

Rückruf von Süßigkeit: Nächster Salmonellen-Fund schockiert

Die Rückruf-Welle aufgrund von Salmonellen scheint nicht abzureißen. Der Hersteller ist kein Unbekannter, wenn es um Lebensmittelwarnungen geht.

Dortmund – Gerade in jüngster Zeit waren Salmonellen häufig der Grund für einen Rückruf. Mangelnde Hygiene oder Fehler in der Lieferkette sind nur zwei Gründe, warum Lebensmitteln mit den Bakterien verunreinigt werden können. Nach dem Ferrero-Skandal trifft es nun erneut ein Unternehmen, das schon mehrfach wegen Salmonellen im Fokus der Lebensmittelbehörden stand.

BakterienSalmonellen
FamilieEnterobacteriaceae
Symptome bei InfektionU.a. Durchfall, Kopf- und Bauchschmerzen, Unwohlsein, Erbrechen, Fieber

Rückruf von Süßigkeit: Aufstrich mit Salmonellen verunreinigt

Die Kosebate GmbH muss nun zum wiederholten Mal innerhalb kurzer Zeit einen Rückruf veranlassen: Nach einem Vorfall im März und einem Tahin-Rückruf wegen Salmonellen geht es diesmal um eine Süßigkeit. Grund ist jedoch ebenfalls die Verunreinigung mit den krankmachenden Bakterien.

Folgende Angaben sind über den Rückruf bekannt:

  • Produkt: Alburj – Halva Aufstrich
  • Packungsgröße: 300 und 500 Gramm
  • Herstellungsdatum ab: 02.01.2021 bis 10.06.2022
  • Hersteller: Fa. Alburj, Syrien
  • Hersteller (Inverkehrbringer): Kosebate GmbH
Dieser Halva-Aufstrich ist wegen Salmonellen von einem Rückruf betroffen.

Rückruf wegen Salmonellen: Hersteller lässt viele Fragen offen

Laut dem Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit wurde der mit Salmonellen verunreinigte Halva-Aufstrich ersten Informationen zufolge nur in NRW, Baden-Württemberg, Bayern und dem Saarland verkauft.

Die Kosebate GmbH macht diesbezüglich allerdings keine Angaben. Und informiert demnach laut der Einschätzung des Verbraucherportals Produktwarnung.eu die Kunden nicht ausreichend. Auch gibt das Unternehmen mit Sitz in Baden-Württemberg keinerlei keine Auskunft darüber, wo und in welchen Supermärkten die Süßigkeit verkauft wurde.

Produktwarnung.eu merkt außerdem an, dass der Hersteller viele Fragen bezüglich der Rückgabe des Produktes unbeantwortet lässt sowie kaum über mögliche Symptome bei Verzehr aufklärt. Normalerweise können Lebensmittel, wenn sie von einem Rückruf betroffen sind, dort, wo sie gekauft wurden, wieder zurückgegeben werden. Kunden sollten dann den Einkaufspreis erstattet bekommen.

Rückruf von süßem Aufstrich: Hersteller hält sich bedeckt

Obwohl das Unternehmen seit Oktober 2021 nun schon rund fünfmal von einem Rückruf betroffen war, bewahrt es Stillschweigen und äußert sich nicht, was womöglich die Ursache für den häufigen Nachweis von Salmonellen ist. Stets geht es dabei um Produkte aus Sesam.

Sesam hatte zuletzt eigentlich nicht wegen der krankmachenden Bakterien für Aufregung gesorgt, sondern weil immer wieder erhöhte Werte an Ethylenoxid festgestellt wurden. Die Kosebate GmbH und ihre Zulieferer scheinen damit weniger ein Problem zu haben, sondern vielmehr mit Salmonellen.

Rückruf: Süßigkeiten mit Salmonellen verunreinigt – Hersteller nicht zum ersten Mal betroffen

Dass sie nicht hinreichend über den Rückruf informieren, ist fatal. Denn gerade der Verzehr von mit Salmonellen verunreinigten Lebensmitteln kann gravierende Folgen für die Gesundheit haben. Mögliche Anzeichen können Durchfall, Bauchschmerzen, gelegentliches Erbrechen und leichtes Fieber sein. Normalerweise klingen die Symptome nach einigen Tagen wieder ab.

In seltenen Fällen kann der Verzehr von Salmonellen auch eine Darmentzündung auslösen. Insbesondere Kleinkinder, ältere Menschen oder Personen mit geschwächtem Immunsystem sind davon laut Robert Koch-Institut gefährdet. Betroffene Halva-Fans sollten also unbedingt nachsehen, ob sie von dem Rückruf betroffen sind und die Süßigkeit nicht essen.

Kunden, die in letzter Zeit die genannten Produkte trotz der Warnung verzehrt haben, sollten bei Auftreten von Symptomen einen Arzt aufsuchen und diesen über eine mögliche Salmonellen-Infektion informieren.

Rubriklistenbild: © IMAGO/Wolfgang Maria Weber

Mehr zum Thema