Fataler Produktions-Fehler

Rückruf: Spielzeug „außer Reichweite“ von Kindern bringen – Verletzungs- und Erstickungsgefahr

Eine große Warenhaus-Kette ruft derzeit ein Spielzeug für Kleinkinder zurück. Die Verwendung kann zu Erstickungen und inneren Verletzungen führen.

Gerade jetzt in der Weihnachtszeit suchen viele nach Geschenken für ihre Kinder, Enkel oder Neffen und Nichten. Als Spielzeug-Material wird dabei Holz immer beliebter – insbesondere bei Produkten für Kleinkinder. Vor allem aufgrund des immer größer werdenden Umwelt- und Nachhaltigkeitsbewusstsein setzen viele Eltern bei Spielzeugen auf dieses Material.

Für Kleinkinder sind Spielzeuge aus Holz zum Stapeln und Stecken besonders beliebt. Denn diese machen Kindern nicht nur Freude, sie fördern auch ihre motorischen Fähigkeiten. Gerade bei diesen Spielzeugen bietet sich Holz an, da es eine bessere Haptik hat als Kunststoff.

HEMA niederländische Warenhauskette
Hauptsitz Amsterdam, Niederlande
CEO Tjeerd Jegen
Gründung 4. November 1926; Amsterdam, Nierderlande
Gründer Leo Meyer, Arthur Isaac
Geografische Abdeckung Niederlande, Belgien, Deutschland (und mehr)

Rückruf von Holzspielzeug – große Warenhauskette Hema betroffen

Eines dieser Steck- und Stapelspielzeuge aus Holz wird derzeit von der niederländischen Warenhauskette HEMA zurückgerufen. HEMA ist seit 2002 auch in Deutschland vertreten. Insgesamt führt der Warenhaus-Riese sechs Filialen in NRW. In Dortmund ist er auf dem Westenhellweg ansässig.

Charakteristisch für HEMA ist, dass viele Produkte eigens für die Warenhäuser der Kette produziert werden. Das Angebot umfasst unter anderen Artikel aus den Bereichen Mode, Baby und Kind, Deko, Kosmetik, Küche, Bad oder Büro. Beliebt ist HEMA bei Verbrauchern insbesondere wegen seiner günstigen Preise.

Rückruf: Spielzeug geht kaputt – Ersticken und innere Verletzungen möglich

Bei der Produktion eines Spielzeugs ist jetzt ein fataler Fehler passiert. Daher sei es laut Hersteller möglich, dass sich in betroffenem Holzstapelpuzzel Dübel lösten. Weiter heißt es im Rückruf: „Dadurch entstehen kleine, lose Teile, die eine Erstickungsgefahr für kleine Kinder darstellen können.“

HEMA warnt eindringlich vor der weiteren Verwendung des Produktes. Eltern, die in Besitz des zurückgerufenen Spielzeugs sind, sollen „dieses unverzüglich außerhalb der Reichweite von Kindern aufbewahren.“

Dieses Produkt ist aktuell vom Rückruf betroffen: HEMA-Holzstapelspielzeug

Holzspielzeug zurückgerufen – um diese Artikelnummern handelt es sich

Bei dem vom Rückruf betroffenen Produkt handelt es sich um ein HEMA-Holzstapelspielzeug. Fehlerhaft sind die folgenden Artikelnummern:

  • Artikelnummer 15.12.2226
  • und Artikelnummer 15.11.0221 

Das Spielzeug soll in einer HEMA-Filiale zurückgegeben werden. Der Kaufpreis wird erstattet – auch ohne Kassenbon. Für weitere Informationen zu diesem Fall kann der HEMA-Kundenservice kontaktiert werden. Er steht unter der Telefonnummer 0180/ 2436233 zur Verfügung.

Große Gefahr für Kleinkinder – Erstickung durch Kleinteile

Viele Eltern kennen das: Babys und Kleinkinder stecken ständig alles in den Mund. Gerade wenn größere Geschwister vorhanden sind, die viel kleinteiliges Spielzeug besitzen, muss man ständig aufpassen. Denn das Verschlucken von Kleinteilen zählt laut Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung gerade im ersten Lebensjahr zu den größten Unfallrisiken.

Für den Fall, dass akute Erstickung droht, leisten die Kinderärzte im Netz Aufklärung. Hier finden Eltern Erste-Hilfe-Maßnahmen und Hinweise, wie sie sich zu verhalten haben, wenn das Kind Kleinteile verschluckt hat.

Auch vorbeugende Maßnahmen werden genannt. So sollte man:

  • Kinder und Babys grundsätzlich nicht unbeaufsichtigt lassen.
  • Kleinteile wie Murmeln, Münzen, Müsse, kleinteiliges Spielzeug und vieles mehr niemals rumliegen lassen. Auch die Schubladen und Schränke unbedingt unter Verschluss halten.
  • Kindern unter zwei Jahren keine Apfel- oder Möhrenstücke geben. Sowie auch keine Hülsenfrüchte oder anderes kleineres Obst wie zum Beispiel Weintrauben.
  • Grundsätzlich niemals kleinteiliges Spielzeug für Kinder unter drei Jahren kaufen! Viele Produkte haben entsprechende Warnhinweise, dass sie für Kinder unter drei Jahren nicht geeignet sind.

Bei dem betroffenen Rückruf handelt es sich allerdings um ein Spielzeug, das eigentlich speziell für Kleinkinder entwickelt wurde. Daher auch die eindringliche Warnung des Herstellers, es nicht mehr in die Reichweite von Kindern zu lassen.

Rubriklistenbild: © @ Robin Van Lonkhuijsen/dpa, HEMA; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema