Auf keinen Fall essen!

Rückruf wegen Salmonellen: Hersteller zum dritten Mal im Fokus

Das kommt uns doch bekannt vor. Dieser Lebensmittel-Hersteller muss nicht zum ersten Mal wegen eines Salmonellen-Fundes einen Rückruf veröffentlichen.

Dortmund – Dieser Rückruf könnte einigen Verbrauchern bekannt vorkommen. Denn es ist nicht das erste Mal, dass dieser Hersteller Lebensmittel wegen Salmonellen aus dem Verkauf zurückziehen und eine Warnung aussprechen muss. Zum dritten Mal heißt es: Auf keinen Fall essen!

LebensmittelTahina, auch Tahini oder Tahin
Hergestellt ausfeingemahlenen Sesamkörnern
HerkunftArabische Küche

Rückruf: Hersteller muss zum dritten Mal wegen Salmonellen die Reißleine ziehen

Bei dem Rückruf vom Oktober 2021 wie auch bei dem Rückruf aus März dieses Jahres, der zusätzlich noch ausgeweitete werden musste, handelte es sich um die Süßwarenspezialität Halva. In beiden Fällen waren Salmonellen der Grund für die Kunden-Warnung.

Und erneut muss der Hersteller Kosebate GmbH vor Salmonellen in einem Lebensmittel warnen. Diesmal betroffen: „Alburj - Tahini Sesam Mus 800g“. Die Paste aus feingemahlenen Sesamkörnern stammt ursprünglich aus der arabischen Küche, wird zum Kochen, als Beilage oder Dip und auch als Aufstrich genutzt.

Rückruf wegen Salmonellen: Verzehr kann Durchfall, Erbrechen und Fieber verursachen

Doch zumindest dieses Mus mit dem Herstellungsdatum 13.02.2022 und dem Mindesthaltbarkeitsdatum 12.08.2023 sollte nicht weiter genutzt werden. Denn wie der Hersteller angibt, haben amtliche Untersuchungsergebnisse Salmonellen in einer Probe nachgewiesen.

Wer ein mit Salmonellen kontaminiertes Lebensmittel isst, riskiert eine Salmonellen-Erkrankung. Sie äußert sich durch Symptome wie Durchfall, Kopf- und Bauchschmerzen, allgemeines Unwohlsein und Erbrechen. Laut Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung tritt häufig auch leichtes Fieber auf.

Rückruf von Tahini: Hersteller macht nur unvollständige Angaben

Normalerweise klingen die Symptome nach einigen Tagen wieder von alleine ab. Allerdings kann es in seltenen Fällen auch zu einem schweren Krankheitsverlauf kommen. Dabei sind besonders Säuglinge, Kleinkinder, Senioren und Menschen mit geschwächtem Abwehrsystem gefährdet.

Vorsicht, dieses Tahini ist von einem Rückruf betroffen, es sollte nicht gegessen werden.

Wo das Produkt verkauft wurde und ob man das Tahini wieder zurückgeben kann, lässt der Hersteller in seiner Mitteilung offen. Wie es sich an anderen Rückrufen gezeigt hat, ist es eigentlich üblich, dass Kundinnen und Kunden die Möglichkeit haben, zurückgerufene Ware dort zurückzugeben, wo sie gekauft wurde.

Betroffene Kundinnen und Kunden sollten unbedingt nachsehen, ob sie das Tahini möglicherweise zu Hause haben. Sie sollten es dann auf kein Fall essen und gegebenenfalls bei der Verkaufsstelle nachfragen, ob eine Rückgabe gegen Erstattung des Einkaufspreises möglich ist.

Rubriklistenbild: © Uwe Anspach/dpa

Mehr zum Thema