Wursthersteller warnt 

Rückruf! Rügenwalder Mühle ruft Produkt zurück: Warnung wegen Gesundheitsgefahr

+
Die Rügenwalder Mühle ruft eine beliebte Wurst zurück.

Der Wursthersteller Rügenwalder Mühle ruft ein Produkt zurück. Es könnten sich Kunststoffteilchen in diesem beliebten Produkt befinden.

  • Ein Produkt des Wurstherstellers Rügenwalder Mühle wird zurückgerufen. 
  • In den betroffenen Produkten könnten gefährliche Fremdkörper enthalten sein. 
  • Von einem Verzehr der Waren rät das Unternehmen dringend ab. 

Dortmund - Der Wursthersteller Rügenwalder Mühle ruft ein Produkt zurück. Betroffen ist der Fleischartikel "Schinken Spicker Bunte Paprika Lyoner". Doch auch davon sind nicht alle betroffen, sondern nur vereinzelte Produkte, wie das Unternehmen in einer Pressemitteilung erklärt. 

Rügenwalder Mühle: Rückruf eines beliebten Fleischartikels 

Von dem Rückruf betroffen ist lediglich die 80 Gramm Packung des Artikels mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 02.03.2020. Zudem ist lediglich eine bestimmte Charge gemeint. Es handelt sich um Wurst mit der Chargennummer BL0401 03 und allen Folgenummern. 

Das Datum und die Chargennummer sind auf der Rückseite zu finden. Mit der Folgenummer sind die Zahlen gemeint, die noch an die Chargennummer angehangen sind. In diesem Fall des Rückrufs kommt es jedoch nur auf den ersten Teil der Nummer an. Wenn dieser BL0401 03 lautet, ist das Produkt betroffen.

Rückruf: Kunststoffteilchen in Rügenwalder Mühle-Produkten 

Es besteht die Gefahr von Fremdkörpern in den entsprechenden Produkten der Rügenwalder Mühle. Wegen eines technischen Defekts ist nicht auszuschließen, dass scharfkantige Fremdkörper in den Verpackungen enthalten sind. Bei dem Verschlucken eines solchen Teils könnte eine Gesundheitsgefahr bestehen. Es handelt sich um Kunststoffteilchen mit einer Größe von etwa einem Zentimeter. Aus ähnlichen Gründen gibt es auch einen Käse-Rückruf bei Edeka und Rewe.

Der Wursthersteller weist jedoch explizit darauf hin, dass es sich ausschließlich um Produkte mit dem angegebenen Mindesthaltbarkeitsdatum, der entsprechenden Chargennummer und der Sorte "Bunte Paprika-Lyoner" handelt. 

Zum Schutz der Verbraucher hat die Rügenwalder Mühle die Produkte vorsorglich aus dem Handel zurückholen lassen. Betroffene Verbraucher sollen sich an das Service-Telefon des Unternehmens wenden. Von einem Verzehr der Wurstwaren wird dringend abgeraten. Bei der Handelskette Tedi gibt es derzeit einen Rückruf wegen Vergiftungsgefahr.

Erst kürzlich warnten außerdem Edeka und Lidl mit einem Rückruf vor dem Kauf von Oregano verschiedener Marken in den Supermärkten. Beim Verzehr des Produktes besteht ebenfalls die Möglichkeit, sich zu vergiften. Bei Lidl ist das übrigens derzeit nicht der einzige Rückruf. Der Discounter warnt vor dem Verzehr von Käse. Auch hier können die Kunden den Artikel in allen Filialen zurückgeben. 

Mehr zum Thema