Wichtige Kundeninformation

Rückruf bei Rossmann wegen Vergiftungs-Gefahr: Chips auf keinen Fall essen

Rossmann informiert über einen Rückruf. Es ist nicht die einzige Drogerie, die aufgrund von giftigen Pflanzeninhaltsstoffen handeln muss.

Dortmund – Bereits Anfang Juli nahm die Rückruf-Welle ihren Lauf. Alnatura musste den Rückruf von zwei Sorten Chips veranlassen. Nun scheint sich der Fall auszuweiten und auch andere Hersteller zu treffen. Billa, eine österreichische Rewe-Tochter, und die Drogerie Rossmann müssen handeln.

Chemische VerbindungTropanalkaloide
DefinitionNatürliche Inhaltsstoffe bestimmter Pflanzen wie Bilsenkraut, Stechapfel oder Tollkirsche
Folgen für die GesundheitVergiftungserscheinungen wie Benommenheit, Sehstörungen, Trockenheit der Schleimhäute etc.

Rückruf: Rossmann warnt vor Snack wegen drohender Vergiftung

Bei den Chips von Alnatura wurden im Juli sogenannte Tropanalkaloide nachgewiesen, wie auch 24heidelberg ebenfalls berichtete. Das sind pflanzliche Inhaltsstoffe, die bei Verzehr jedoch Vergiftungssymptome beim Menschen hervorrufen können. Nun wurden auch in Österreich in den „Billa Bio Tortilla Chips“ und in einem Snack von Rossmann erhöhte Werte der Tropanalkaloide entdeckt.

Bei der Drogerie sind wie auch bei Alnatura gleich zwei Sorten betroffen. Die Drogerie macht folgende Angaben zu dem Chips-Rückruf:

  • Artikel: Bio Tortilla Chips Meersalz
    Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD): alle
    EAN 4305615678641
  • Artikel: Bio Tortilla Chips Paprika
    Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD): alle
    EAN 4305615678559
Chips-Rückruf bei Rossmann. Diese zwei Sorten sind betroffen.

Rückruf bei Rossmann: Chips auf keinen Fall essen – auch andere Marken betroffen

Bemerkenswert bei dem Rückruf bei Rossmann ist, dass alle Mindesthaltbarkeitsdaten betroffen sind. Das ist bei Warnungen dieser Art eher selten der Fall. Normalerweise sind nur vereinzelte Chargen von Verunreinigungen betroffen.

Alnatura musste seinen Rückruf ebenfalls ausweiten und stoppt nun nicht mehr nur den Verkauf der Chips mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 9. August bis 17. August, sondern alle. Auch der Supermarkt Billa gibt an, dass der Rückruf alle Mindesthaltbarkeitsdaten betrifft.

Rossmann informiert seine Kunden darüber, dass das Mindesthaltbarkeitsdatum der Chips auf der Rückseite zu finden sei. Da aber alle von dem Rückruf betroffen sind, sollten Kunden der Drogerie lediglich nachsehen, ob sie eine Packung des Snacks zu Hause haben. Sie sollten die Chips auf keinen Fall verzehren.

Chips-Rückruf: Giftiger Pflanzeninhaltsstoff nachgewiesen – diese Symptome drohen bei Verzehr

Doch wie gefährlich ist der Verzehr der verunreinigten Chips? Laut der österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit können bereits fünf bis 30 Minuten nach der Aufnahme von Tropanalkaloiden Vergiftungssymptome auftreten. Dazu zählen unter anderem Trockenheit der Schleimhäute, Pupillenerweiterung, Benommenheit, Sehstörungen, Herzklopfen, Übelkeit oder Desorientierung.

Wichtig ist jedoch, dass die pflanzlichen Inhaltsstoffe keine Langzeitwirkung haben. Die gesundheitlichen Beeinträchtigungen klingen in der Regel nach kurzer Zeit wieder von alleine ab.

Das deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) stuft die Wahrscheinlichkeit einer gesundheitlichen Beeinträchtigung als „mittelschwer“ ein. Allerdings seien in Deutschland kaum nachgewiesene Fälle von Vergiftungen durch Tropanalkaloiden dokumentiert.

Das BfR geht davon aus, dass das unter daran liegt, dass die landwirtschaftlichen und technologischen Herstellungspraktiken sich so weit verbessert haben, dass die Verunreinigung durch Tropanalkaloide deutlich reduziert werden konnte – mit wenigen Ausnahmefällen, wie nun eben bei dem Rückruf bei Rossmann und Alnatura.

Chips-Rückruf: Rossmann-Kunden sollten Snack zurückbringen – Geld zurück

Rossmann weist seine Kunden eindringlich darauf hin, die Chips nicht zu verzehren. Sollte man eine Packung der Snacks zu Hause haben, kann man sie – wie bei Rückrufen üblich – in jeder Filiale der Drogerie zurückbringen. Das Geld wird dann auch ohne Vorlage des Kassenbons zurückerstattet. Andere Produkte der Rossmann-Eigenmarke enerBiO seien jedoch nicht von dem Rückruf betroffen.

Rubriklistenbild: © Manfred Segerer/Imago

Mehr zum Thema