Lebensmittelsicherheit

Rückruf bei Rewe: Produkt wegen Gesundheitsrisiko auf keinen Fall essen

Immer wieder kommt es zu Lebensmittel-Rückrufen. In einem aktuellen Fall muss eine Rewe-Wurst wegen eines gefährlichen Befundes zurückgerufen werden.

NRW – Fleischliebhaber aufgepasst! Wer sich sein Pausenbrot ohne leckere Wurst gar nicht mehr vorstellen kann, sollte bei einem Rewe-Produkt Vorsicht walten lassen. Wegen eines besorgniserregenden Befundes musste der Hersteller einen Rückruf einleiten.

Mühlen Gruppe Markenvertriebs GmbH deutscher Hersteller von Fleisch und Fleischerzeugnissen
Gründung1998
SitzBöklund (Schleswig-Holstein)

Wurst-Rückruf: Rewe muss Cervelatwurst aus dem Kühlregal nehmen

Immer wieder kommt es wegen akuter Gesundheitsgefahr zu Wurst-Rückrufen bei Supermärkten und Discountern. Im aktuellen Fall ist die Supermarkt-Kette Rewe betroffen.

Kundinnen und Kunden, die bei Rewe gerne Halt am Kühlregal machen, sollten sich vergewissern, ob sie in den vergangenen Tagen eine bestimmte Wurst gekauft haben. Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) warnt ausdrücklich vor dem Verzehr des folgenden Produkts:

  • Produkt: ja! Delikatess Cervelatwurst
  • Hersteller: zur Mühlen Gruppe Markenvertriebs GmbH
  • Verpackungseinheit: 200 Gramm
  • Mindesthaltbarkeitsdatum: 15.08.2022
  • EAN: 4388840218462
Diese „ja“-Cervelatwurst von Rewe mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 15. August 2022 ist von einem Rückruf betroffen.

Wurst-Rückruf: Unerwünschte Plastikfremdkörper im Rewe-Produkt gefunden

In seiner Pressemitteilung vom vergangenen Freitag (29. Juli) gab der Hersteller, der „zur Mühlen Gruppe Markenvertriebs GmbH“ gehört, an, dass es sich um einen vorsorglichen Rückruf handele. Der Grund sollte alle Wurst-Fans der Rewe-Eigenmarke „ja“ aufhorchen lassen.

Denn in der betroffenen Charge der zurückgerufenen Delikatess Cervelatwurst seien laut Inverkehrbringer „kleine blaue Plastikfremdkörper“ gefunden worden. Das BVL präzisiert diese Angabe und weist auf bei den Fremdkörpern auf Teile des Transportbandes hin.

Wurst-Rückruf: Plastikteile können im Körper „zu ernsthaften Verletzungen“ führen

Damit ist nicht zu spaßen. Wie Produktwarnung erklärt, könnten derartige Fremdkörper „zu ernsthaften Verletzungen im Mund- und Rachenraum sowie zu inneren Verletzungen oder Blutungen führen“. Fleisch-Liebhaber, die im Besitz der vom Rückruf betroffenen Wurst sind, sollten dieses nicht mehr verzehren!

Glücklicherweise seien laut Unternehmen andere Mindesthaltbarkeitsdaten sowie weitere Artikel nicht betroffen. Man habe laut eigener Aussage sicherheitshalber „umgehend reagiert und das betroffene Produkt unmittelbar aus dem Verkauf nehmen lassen“. Beim Rewe-Rückruf handele es sich „um eine rein vorsorgende Maßnahme“.

Wurst-Rückruf: Rewe-Filialen in zehn Bundesländern betroffen

Wer „ja“ Cervelatwurst im heimischen Kühlschrank hat, die am 15.08.2022 abläuft, kann das Produkt im jeweiligen Rewe-Markt zurückgeben. Laut der zur Mühlen Gruppe Markenvertriebs GmbH bekämen Kunden dort auch den Kaufpreis erstattet, auch ohne Vorlage des Kassenbons.

Insgesamt sind mit Baden-Württemberg, Bayern, Bremen, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Schleswig-Holstein ganze zehn Bundesländer vom Rückruf betroffen. Der Hersteller entschuldigt sich bei den Verbrauchern „für die entstehenden Unannehmlichkeiten“.

Wurst-Rückruf: Verbraucher werden „nicht ausreichend“ informiert

Dennoch erhält der Hersteller von Experten kein gutes Zeugnis. Über die akute Gefahr werde der Verbraucher laut Produktwarnung zwar informiert, allerdings nicht im ausreichenden Maße. So sei „nicht gewährleistet, dass möglichst viele Endverbraucher diese Information auch erhalten“.

Rubriklistenbild: © Martin Wagner/Imago; Manfred Segerer/Imago; Collage: Sabrina Wagner/RUHR24

Mehr zum Thema