Nicht mehr verwenden

Mega-Rückruf bei Primark: Gefährlicher Inhaltsstoff entdeckt

Der irische Textildiscounter Primark ruft Kinderspielzeug zurück. Wie das Unternehmen mitteilt, kann eine ernsthafte Gesundheitsgefahr nicht ausgeschlossen werden.

Deutschland - Immer wieder kommt es hierzulande aufgrund von Verunreinigungen oder bedenklichen Inhaltsstoffen zu Produkt-Rückrufen. Diesmal trifft es den irischen Textildiscounter Primark, der in Deutschland etliche Filialen betreibt und ein breites Sortiment zu Billigpreisen anbietet.

DiscounterPrimark
CEOPaul Merchant
HauptsitzMayfair, London, Vereinigtes Königreich

Rückruf bei Primark: Textildiscounter warnt aktuell vor Kinderspielzeug aufgrund von Inhaltsstoff

Konkret geht es bei dem aktuellen Rückruf um das Kinderspielzeug mit dem Namen „Scented Stamper Pens 8 Pack“. Dabei handelt es sich um eine kleine Box aus Plastik, die acht verschieden farbige Stifte mit Stempeln enthält.

Wie das Unternehmen mitteilt, wurde in den violetten Stiften ein erhöhter Wert des gesetzlich festgelegten Grenzwertes für Benzylalkohol festgestellt, was bei empfindlichen Personen zu allergischen Reaktionen führen könnte (alle Rückrufe und Warnungen auf RUHR24).

Aktueller Rückruf bei Primark: Kunden können das betroffene Spielzeug in jeder Filiale abgeben

Das betroffene Produkt hat die Artikelnummer 97997 und wurde seit dem 10. Januar 2019 in sämtlichen Primark-Filialen verkauft. Kunden, die das Spielzeug zu Hause haben, können es in allen Geschäften des Textildiscounters zurückgeben und bekommen den gesamten Verkaufspreis erstattet. Primark weist explizit darauf hin, dass bei der Rückgabe kein Kassenbeleg erforderlich ist.

Bei Benzylalkohol handelt es sich um einen chemischen Stoff, der Gruppe der Alkohole gehört und in der Industrie als Duft- und Aromastoff eingesetzt wird. Er wirkt haut- und schleimhautreizend und kann schwere Hautreizungen verursachen.

Rückruf bei Primark: Der irische Textildiscounter warnt vor einem Produkt für Kinder.

Rückrufe in Deutschland immer häufiger: Verunreinigungen und Mängel sind schuld

In Deutschland kommt es aufgrund von regelmäßiger Kontrollen immer häufiger zu Produkt-Rückrufen. So wird beispielsweise aktuell die bei Kindern besonders beliebte „Bärchen-Wurst“ deutschlandweit zurückgerufen. Und auch bei Ikea gibt es derzeit einen großen Rückruf von Geschirr.

Die Hersteller sind in solchen Fällen verpflichtet, ihre Ware aus dem Handel zu nehmen. Sind sie bereits im Umlauf, müssen sie zurückgerufen werden. Die Verbraucherzentrale NRW informiert darüber, dass Kunden solche öffentlichen Warenrückrufe nicht ignorieren sollten. Denn ansonsten könnten eventuelle Schadensersatzansprüche verfallen.

Rubriklistenbild: © IMAGO / Future Image / Christoph Hardt

Mehr zum Thema