Verbotenes Pflanzengift

Rückruf: Nach Verzehr von Pilzen droht Gefahr beim Atmen

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) warnt vor einer einem Trockenprodukt. Für Kunden besteht bei Verzehr akute Gefahr.

Deutschland – Anders als bei dem aktuellen Kaffee-Rückruf einer Weltmarke oder bei der Warnung vor bekannter Medizin, handelt es sich bei den jetzt betroffenen getrockneten Pilzen um einen weniger bekannten Hersteller. Die Warnung hat es aber in sich: Wie das Portal Lebensmittelwarnungen.de des BVL mitteilt, sind die Pilze mit dem gefährlichen Schädlingsbekämpfungsmittel Chlorpyrifos belastet.

Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)Bundesoberbehörde
HauptsitzBraunschweig
Gründung2002

Dringender Rückruf: Gesundheitsgefahr durch Insektengift in getrockneten Pilzen

In der EU ist Chlorpyrifos seit 2020 verboten – die Zulassung für das Insektizid wurde nicht verlängert. Denn von dem Mittel geht eine Gesundheitsgefahr aus. Bei Verzehr verunreinigter Produkte, die die zugelassenen Rückstand-Höchstmengen überschreiten, kann es zu akuten Vergiftungserscheinungen kommen. Dazu zählen beispielsweise Übelkeit, Koliken, Erbrechen oder Schwindel.

Aber auch schlimmere Symptome wie unscharfes Sehen und Blutdruckabfall bis hin zu Krämpfen und Atemstillstand sind durch Chlorpyrifos möglich, wie das Chemische und Veterinäruntersuchungsamt Freiburg erklärt. Zudem habe das Mittel eine genotoxische Wirkung, kann also das Erbgut schädigen. Die Pilze dürften daher keinesfalls mehr verwendet oder weiterverkauft werden, heißt es im offiziellen Rückrufschreiben (weitere Rückrufe und Warnungen auf RUHR24).

Rückruf von getrockneten Pilzen – dieses Produkt ist verunreinigt

Es handelt sich bei dem Rückruf um getrocknete Pilze der Tinh Son Handels GmbH aus Leipzig:

  • Produkt: Getrocknete Mu-Err Pilze (Moch Nhi – Dry Ear Fungus)
  • Haltbarkeit: 30.01.2023
  • Produktionsdatum: 30.01.2021
Werden zurückgerufen: Getrocknete Mu-Err Pilze

Rückruf von getrocknete Pilzen – wichtige Infos für Kunden

Die Pilze wurden laut BVL in den folgenden Bundesländern verkauft:

  • Baden-Württemberg,
  • Bayern,
  • Berlin,
  • Hessen,
  • Niedersachsen,
  • Nordrhein-Westfalen,
  • Sachsen,
  • Thüringen

Verbraucher können die zurückgerufenen Packungen in den Verkaufsstätten zurückgeben. Betroffene können sich zudem auch an den Händler wenden. Die E-Mail-Adresse lautet: office@tinhson.de.

Rubriklistenbild: © Ina Fassbender/AFP; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema