Rückruf von Käse

Rückruf bei Penny: Dieses Produkt solltet ihr auf keinen Fall essen 

+
Rückruf bei Penny

Verbraucher aufgepasst: Bei Penny gibt es aktuell einen Rückruf. Ein Gorgonzola-Käse könnte das gefährliche Bakterium Listerien enthalten. 

  • Der Discounter Penny ruft derzeit einen Käse wegen des Verdachts auf Listerien zurück. 
  • Eine Kontamination von Lebensmitteln durch das Bakterium kann durch mangelnde Hygiene bei der Herstellung entstehen.
  • Listerien sind der Auslöser für die hochansteckende, grippeähnliche Krankheit Listeriose. 

Rückruf bei Penny: Gorgonzola könnte Listerien enthalten  

Die Supermarktkette Penny ruft aktuell einen Käse aus ihrem Sortiment zurück. Es handelt sich dabei um einen vorsorglichen Rückruf von zwei verschiedenen Gorgonzola-Käsesorten. Der Grund für den Rückruf ist eine mögliche mikrobiologische Verunreinigung. Genauer: Der Käse könnte das Bakterium Listerien enthalten. Und das ist nicht ganz ungefährlich. 

Betroffen sind die Produktsorten "San Fabio Gorgonzola Dolce Dop 200 g" (EAN 23685390) und "San Fabio Gorgonzola piccante Dop 200 g" (EAN 22138569) mit den Mindesthaltbarkeitsdatum 26.11.2019. Diese Käsesorten sollen in Deutschland ausschließlich über die Rewe-Tochter Penny verkauft worden sein. Von dem Rückruf ausgenommen sind Penny-Märkte in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und dem Saarland. 

Rückruf bei Penny ist ernst zu nehmen: Listerien können gefährlich sein

Das Unternehmen rät auf jeden Fall von dem Verzehr des Käses ab, da er Gesundheitsrisiken bieten könne. Kunden können Ware, die betroffen ist, im jeweiligen Supermarkt zurückgeben und bekommen den Kaufpreis erstattet.

Das Bakterium Listerien gilt als Auslöser für die Krankheit Listeriose. Bei gesunden Personen verläuft diese Infektion meist mild ab, sie äußerst sich ähnlich wie eine Grippe mit Symptomen wie Fieber, Gliederschmerzen, Erbrechen oder Durchfall. Bei Menschen mit einem geschwächten Immunsystem, Neugeborenen, Schwangeren oder älteren Menschen kann sie jedoch einen schweren Verlauf nehmen. So kann sie im schlimmsten Fall etwa Blutvergiftungen und Gehirn- oder Gehirnhautentzündungen auslösen. 

Behandelt wird Listeriose in der Regel durch ein Antibiotika. Die Bakterien können sich auch während der Lagerung im Haushalt stark vermehren. Selbst wenn die Lebensmittel im Kühlschrank gelagert werden.

In letzter Zeit hatten Produktrückrufe für viel Aufsehen gesorgt. Erst vor kurzem hatte es einen Rückruf von verschiedenen Milchsorten gegeben, da sie Bakterien enthielten, doch vor allem der Rückruf von Wilke-Wurst ist vielen Menschen in Erinnerung geblieben. Er zog sehr weite Kreise, da viele Supermärkte und Küchen von diesem betroffen waren und ein regelrechter Skandal ausgelöst wurde. Auch das große Unternehmen Unilever hat mit einem Rückruf zu kämpfen. Es zieht das Fertigprodukt "Knorr Fix Sauerbraten" aus dem Verkehr.

Update, Sonntag (29. Dezember), 10 Uhr: Kurz nach Weihnachten hat Lidl einen weiteren Käse-Rückruf bekanntgegeben. Betroffen davon ist ein Brie.