Schwere Symptome möglich

Allergiker-Alarm: Falsches Etikett sorgt für akute Gefahr bei Aufstrich – Rückruf

Aktuell gibt es einen Rückruf, der ein Nuss-Produkt betrifft. Dem Hersteller ist bei der Produktion ein Fehler unterlaufen – der potenziell gefährlich werden könnte.

Dortmund – Der Bio-Lebensmittelhändler Dennree informiert über den Rückruf eines eigenen Produktes. Bei der Produktion beziehungsweise der Etikettierung ist ein Fehler unterlaufen, der für bestimmte Personen schlimme Folgen haben kann.

UnternehmenDennree
HauptstandortTöpen
Gründung1974

Rückruf von Nuss-Produkt: Dennree hat Cashewmus falsch etikettiert

Grund für den Rückruf ist die falsche Auslobung von Cashewmus. In den Gläsern der betroffenen Charge kann sich stattdessen Erdnussmus befinden. In Optik und Geruch unterscheiden sich die beiden Produkte deutlich voneinander. Auch ein Müsli-Riegel ist aktuell von einem Rückruf betroffen.

Betroffen von dem aktuellen Rückruf ist folgender Artikel von Dennree:

  • Dennree Cashewmus
    Inhalt: 350 Gramm
    Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD): 30. November 2022
Der Cashewmus von Dennree wird aktuell zurückgerufen.

Die Ware ist bei „Denn’s Biomarkt“ und in anderen, ausgewählten Naturkostfachmärkten erhältlich.

Allergiker sollten aufpassen: Cashewmus ist von Rückruf betroffen

Erdnussmus statt Cashewmus zu essen, ist natürlich grundsätzlich unbedenklich. Allerdings kann der Verzehr für Menschen, die allergisch auf Erdnüsse reagieren, gesundheitliche Folgen haben. „Bitte verzehren Sie das Produkt nicht, wenn Sie von einer Erdnussallergie betroffen sind“, warnt der Lebensmittelhersteller deshalb.

Das Produkt kann in der jeweiligen Verkaufsstellen zurückgegeben haben. Der Kaufbetrag wird gegen Vorlage des Kassenbons zurückerstattet (alle Rückrufe und Warnungen auf RUHR24).

Rückruf von Cashewmus: Diese Symptome können bei Erdnuss-Allergie auftreten

Welche Symptome bei einer Erdnuss-Allergie auftreten, kann stark variieren. In der Regel äußert sich die Reaktionen auf Nahrungsmittelallergien in Form von Schleimhautschwellungen im Mund-, Nasen- und Rachenraum. Auch die Zunge kann unter Umständen anschwellen.

Symptome im Magen-Darm-Bereich sind unter anderem Übelkeit, Erbrechen, Blähungen und Durchfall. Nahrungsmittelallergien können allerdings auch zu Reaktionen der Atemwege mit Verengung der Bronchien (allergisches Asthma) und der Haut führen. In extremen Fällen kann es zu einem lebensbedrohlichen anaphylaktischen Schock kommen

Rubriklistenbild: © Sven Hoppe/dpa; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema