Problem wird immer größer

Rückruf bei Edeka und Netto: Dessert enthält verbotene Chemikalie

Netto und Edeka rufen aktuell mehrere Süßspeisen zurück. Die betroffenen Produkte sind mit Ethylenoxid verunreinigt – die Chemikalie gilt als gesundheitsgefährdend.

Deutschland – Erneut warnen Einzelhändler vor Lebensmitteln, die mit dem verbotenen Pestizid Ethylenoxid belastet sind. Gleich vier verschiedene Produkte von Edeka, Marktkauf und Netto sind betroffen. Damit weitet sich die Rückruf-Welle wegen Ethylenoxid weiter aus.

Netto Marken-Discount Stiftung & Co. KGLebensmitteldiscounter
HauptsitzMaxhütte-Haidhof
DachorganisationEdeka Zentrale

Rückruf-Welle: Das Ethylenoxid-Problem – krebserregendes Pestizid in deutschen Lebensmitteln

Denn Ethylenoxid in Lebensmitteln ist bereits seit Herbst 2020 ein Problem in Deutschland. Das Pestizid ist in der EU seit 1981 verboten, da es als krebserregend und erbgutverändernd gilt. Über Importe gelangt es aber dennoch immer wieder in hiesige Lebensmittel. Zunächst waren insbesondere Sesam-Samen aus Indien betroffen – woraufhin die EU die Einfuhrbeschränkungen im Oktober 2020 verschärfte.

Aktuell ist es insbesondere das Verdickungsmittel Johannisbrotkernmehl, welches aus der Türkei importiert wurde, das für Verunreinigungen sorgt. In Frankreich, Belgien und Luxemburg wurden bereits hunderte Lebensmittel deshalb zurückgerufen. Aber auch in Deutschland nehmen die Fälle zu (weitere Rückrufe und Warnungen auf RUHR24).

Rückruf bei Edeka und Netto – Rote Grütze ist mit verbotenem Schadstoff verunreinigt

Auch beim aktuellen Rückruf ist Johannisbrotkernmehl der Grund. Betroffen sind Rote Grütze sowie Kirsch-Grütze des Herstellers Wernsing Feinkost GmbH. Bei einer „Eigenuntersuchung“ sei ein Abbauprodukt von Ethylenoxid nachgewiesen worden, heißt es im öffentlichen Schreiben.

Auch das Abbauprodukt des Pestizids, 2-Chlorethanol, gilt als gesundheitsgefährdend. So stuft das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) es als ebenso gefährlich wie Ethylenoxid selbst ein.

Rückruf von Süßspeisen bei Edeka, Netto und Marktkauf – diese Produkte sind betroffen

Die Grütze des Herstellers Wernsing Feinkost GmbH ist unter verschiedenen Produktnamen bei den Einzelhändlern vertrieben worden. Bei Netto wird vor diesen Produkten gewarnt:

  • Produkt: Beste Ernte Rote Grütze (1000-Gramm Packung)
  • MHD: sämtliche bis einschließlich 05.11.2021
  • sowie:
  • Produkt: Beste Ernte Kirsch Grütze (1000-Gramm Packung)
  • MHD: sämtliche bis einschließlich 19.11.2021
Werden via Netto zurückgerufen: Beste Ernte Rote Grütze (1000-Gramm Packung) sowie Beste Ernte Kirsch Grütze (1000-Gramm Packung)

Edeka und Marktkauf warnen zugleich vor den folgenden Süßspeisen:

  • Produkt: GUT&GÜNSTIG Rote Grütze (1000-Gramm Packung)
  • MHD: sämtliche bis einschließlich 26.11.2021
  • sowie: GUT&GÜNSTIG Kirsch Grütze (1000-Gramm Packung) 
  • MHD: sämtliche bis einschließlich 21.11.2021

Rückruf bei Netto, Edeka und Marktkauf – wichtige Infos für Kunden

Kunden, die eines der verunreinigten Produkte gekauft haben, können es in den Märkten zurückgeben. Der Kaufpreis wird erstattet.

Weitergehende Verbraucheranfragen für die beiden Produkte der Marke „Beste Ernte“ beantwortet der Netto-Kundenservice unter der Rufnummer: 0800/ 200 0015. Der Service ist Montag bis Samstag zwischen 6 Uhr und 22.30 Uhr erreichbar.

Wer Fragen zu den GUT&GÜNSTIG Produkten hat, kann sich an den Edeka-Kundenservice wenden. Die Nummer lautet: 0800/ 333 5211. Dieser Kundenservice ist von Montag bis Sonntag von 8 Uhr bis 20 Uhr erreichbar.

Rubriklistenbild: © Sven Hoppe, Jens Kalaene, Andreas Gebert/dpa; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema