Verbraucher-Warnung

Rückruf vor Nahrungsergänzung: Problematischer Grenzwert deutlich überschritten

Das Bundesamt für Verbraucherschutz hat eine Warnung herausgegeben. In einem Nahrungsergänzungsmittel wurden zwei Grenzwerte überschritten.

Dortmund – Es ist nicht der erste Rückruf von Nahrungsergänzung in letzter Zeit. So mussten aufgrund von Überdosierungen gleich mehrere Präparate aus dem Verkauf genommen werden. Bei dem jüngsten Rückruf geht es allerdings nicht um eine fehlerhafte Dosierung, sondern es wurde der Grenzwert von krebserregenden Substanzen in einem Nahrungsergänzungsmittel überschritten.

BehördeBundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit
Gründung2002
HauptsitzBraunschweig, Niedersachsen
AufgabenU.a. Maßnahmen zur Lebensmittelsicherheit, Zulassungen, Handelskontrollen, Information der Verbraucher

Rückruf von Nahrungsergänzung: Grenzwerte in Präparat überschritten

Über den Rückruf hatte das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit auf seiner Webseite lebensmittelwarnung.de informiert. Die Behörde weist darauf hin, dass die Powerstar Food Nahrungsergänzungen GmbH mitgeteilt habe, dass in einem ihrer Produkte im Rahmen einer Analyse zu viel „Benz(a)pyren“ und „Summe PAK4“ nachgewiesen werden konnte.

Aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes ruft das Unternehmen daher das Nahrungsergänzungsmittel zurück. Konkret ist folgendes Produkt von dem Rückruf betroffen:

  • Produkt: Powerstar Food Ecdysteron
  • Inhalt: 60 Kapseln
  • Losnummer: LOS 489-09
  • Mindesthaltbarkeitsdatum: 03.2023

Nahrungsergänzungsmittel für Sportler: Mittel für Muskelaufbau von Rückruf betroffen

Nahrungsergänzungsmittel werden nicht nur aus gesundheitlichen Gründen eingenommen, sondern auch von Menschen, die sich besonders ausgewogen ernähren oder die in Sachen Fitness bestimmte Ziele verfolgen. Das ist auch bei Ecdysteron, die Substanz, die zurückgerufen wird, der Fall.

Ecdysteron ist ein Hormon aus der Gruppe der Ecdysteroide. Genauer gesagt ist es ein Steroidhormon, das über eine ähnliche Struktur wie Testosteron verfügt. In Sportlerkreisen wird es daher auch gerne als natürliches Anabolikum bezeichnet. In der Nahrung kommt es unter anderem in Spinat vor – woher auch der Mythos des Comichelden Popey kommt, der durch den Verzehr von Spinat stark wird.

Folgendes Nahrungsergänzungsmittel von Powerstar ist von einem Rückruf betroffen.

Nehmen Menschen Ecdysteron in konzentrierter Form als Kapseln zu sich, dann meist mit dem Ziel, schneller Muskelmasse aufbauen zu können. Nun ist genau das Nahrungsergänzungsmittel allerdings von einem Rückruf betroffen (mehr Rückrufe bei RUHR24).

Aktueller Rückruf: Krebserregende Problemstoffe in Nahrungsergänzungsmittel entdeckt

Die häufigsten Gründe für Rückrufe im Lebensmittelbereich sind in der Regel Fremdkörper wie beispielsweise Glas- oder Metallsplitter sowie mikrobiologische Verunreinigungen. Das ist aktuell beispielsweise bei einem Rückruf bei Netto der Fall. Hier wurden ansteckende Erreger in einem Brot gefunden. Das Überschreiten von Grenzwerten kommt eher selten vor.

In dem Nahrungsergänzungsmittel von Powerstar Food wurden jedoch gleich zwei Grenzwerte überschritten: Benz(a)pyren und „Summe PAK4“. Letzteres sind sogenannte polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe. Sie können unter anderem bei der Produktion durch unvollständiges Verbrennen von Holz oder Kohle entstehen und dann mit Kosmetik und Lebensmitteln in Kontakt geraten.

Benz(a)pyren ist eine Unterform von PAK und entsteht laut Umweltbundesamt ebenfalls bei der Verbrennung von organischem Material oder Kraftstoffen im Straßenverkehr. Deshalb kommen sie unter anderem auch in Gemüse- oder Getreidesorten vor. Benz(a)pyren wird als gesundheitsschädlich und krebserregend eingestuft.

Rückruf von Nahrungsergänzungsmittel: Hersteller lässt Fragen offen

Wie es zu der Verunreinigung des Nahrungsergänzungsmittels kam, teilt das Unternehmen nicht mit. Auch geht aus dem eigentlichen Schreiben der Powerstar Food Nahrungsergänzungen GmbH nicht hervor, welche Grenzwerte überschritten wurden. Das findet sich nur in der Warnung des Bundesamtes.

Zwar weist der Hersteller die Kunden, die das Präparat gekauft haben, darauf hin, dass sie es nicht verzehren sollten und bietet ihnen an, es zum Ausgleich zurückzugeben. Allerdings macht er keine Angaben dazu, wo das Powerstar Food Ecdysteron überall verkauft wurde. Nach eigenen Recherchen verkauft das Unternehmen seine Produkte jedoch in einem eigenen Shop, aber auch bei Amazon sowie bei anderen Onlinehändler, die sich auf Sportlernahrung spezialisiert haben.

Laut der Behörde wurde das Präparat in fast allen Bundesländern verkauft. Genannt werden auf lebensmittelwarnung.de bislang Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen. Kunden, die Nahrungsergänzungsmittel supplementieren, sollten also unbedingt nachsehen, ob ihre Produkte von dem Rückruf betroffen sind.

Rubriklistenbild: © George Frey/AFP, Collage: RUHR24

Mehr zum Thema