Vitamin C und Zink

Rückruf von Nahrungsergänzung: Qualitätsmangel wird zur Gefahr

Wer auf Nahrungsergänzungsmittel setzt, sollte aufpassen. Vitamin C- und Zink-Kapseln sind jetzt von einem Rückruf betroffen.

Dortmund – Kürzere Tage, kältere Stunden: Der Winter kehrt ein. Und manch einer will der mangelnden Sonne und der fehlenden Wärme mit Nahrungsergänzungsmitteln – sogenannten Supplements – trotzen. Wer zu Vitamin C- und Zink-Tabletten greift, sollte jetzt aber aufpassen. Einige sind von einem Rückruf, wie zuletzt auch eine Charge Vitamin D, betroffen.

Wissenschaftlicher NameAscorbinsäure
TrivialnameVitamin C
SummenformelC6H8O6
Vorkommenunter anderem in Obst, Gemüse, Grüner Tee

Nächster Rückruf wegen gefährlichen Metallteilen in Nahrungsergänzung

Genauer gesagt sind die „Vitamin C + Zink Kapseln“ des Herstellers WEPA Apothekenbedarf GmbH von den Marken „WEPA – die Apothekenmarke“ und „Apoday“. Die Produkte gibt es in der Apotheke zu kaufen. Der Hersteller wirbt mit: „Nahrungsergänzungsmittel exklusiv aus der Apotheke“.

Es handelt sich um die Packungen mit 60 Kapseln. Es geht dabei um die Charge 20220104, weitere Chargen des Supplements seien nicht betroffen. Die Kennzeichnung zur Charge und dem Mindesthaltbarkeitsdatum befindet sich am Boden der Schachtel. Grund für den Rückruf sind „Qualitätsmangel durch mögliche Fremdkörperkontamination“ in Form von Metallteilchen.

Rückruf von Vitamin C- und Zink-Kapseln: Nur eine Charge betroffen

Der Hersteller warnt: „Bitte nehmen Sie die Kapseln nicht ein!“ Aufgrund der Metallpartikel bestehe Gefahr, wie das Portal Produktwarnung.eu schreibt.

Der Artikel aus dem Rückruf im Überblick:

  • Produkt: VITAMIN C + ZINK Kapseln
  • Anzahl: 60 Kapseln
  • Charge: 20220104
  • MHD: 01/2025

Rückruf von Supplements: Wirkung von Nahrungsergänzungsmittel nicht erwiesen

Wer im Besitz des vom Rückruf betroffenen Produkts ist, solle sich an das Apothekenpersonal bezüglich eines Austauschs wenden. Produktwarnungen.eu erkennt zwar an, dass Wepa beim Vitamin C- und Zink-Rückruf den Endkunden informiert, allerdings „nicht ausreichend“. Es sei nicht gewährleistet, dass möglichst viele Endverbraucher die Informationen erhalten.

Nahrungsergänzungsmittel von Wepa sind von einem Rückruf betroffen.

Die Aufnahme von Supplements wird ohnehin hinterfragt. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) stimmt zu, dass sich ein Mangel an Vitamin C oder Zink in einer höheren Infektanfälligkeit äußern kann. Den Tagesbedarf sei aber über die Ernährung realisierbar. Wie die Gesellschaft in einem Schreiben mitteilt, sei die „Wirksamkeit der Supplementation von Vitamin C und Zink zur Prävention und Behandlung von Erkältungen in der Allgemeinbevölkerung wissenschaftlich nicht bewiesen“. 

Rubriklistenbild: © YAY Images/Imago

Mehr zum Thema