Ernsthafte Gefahr beim Verzehr

Salat-Rückruf bei Lidl Deutschland: Aktuelle Warnung für alle Kunden

Erneut eine Rückrufaktion beim Discounter Lidl. Diesmal ist ein Salat vom Feinkost-Hersteller Homann betroffen. Das müssen Kunden beachten:

Dissen – Gerade erst musste Lidl einen Käse der Molkerei Jermi Käsewerk GmbH zurückrufen. Nun trifft es den Discounter erneut. Diesmal geht es bei dem Rückruf um Geflügelsalat des Feinkost-Herstellers Homann, der bei Lidl verkauft wurde. Wir haben die wichtigsten Infos, die Kunden jetzt wissen müssen.

DiscountunternehmenLidl
Hauptsitz: Neckarsulm
Gründung:1930 in Deutschland von Josef Schwarz
Umsatz: 89,87 Milliarden EUR

Rückruf bei Lidl: Discounter nimmt beliebten Salat aus dem Verkauf

Wie Lidl mitteilte, wurde der Discounter von der Homann Feinkost GmbH am Dienstag (2. November) über den Rückruf informiert. Das Unternehmen, das für seine Fertigsalate bekannt ist, muss im Sinne des vorsorglichen Verbraucherschutzes das Produkt Chicken Teriyaki Style Salat aus dem Verkauf nehmen, wie es in einer Mitteilung heißt.

Der Salat war im Rahmen einer Sonderaktion bei Lidl verkauft worden. Nun warnt der Discounter seine Kunden vor dem Produkt mit dem Hinweis, dass die in dem Salat enthaltenen Sesamsamen mit Rückständen des Pflanzenschutzmittels Ethylenoxid belastet sein könnten.

Lidl ruft Fertigsalat von Homan zurück: Grund ist ein Pflanzenschutzmittel im Produkt

Da das Pflanzenschutzmittel als gesundheitsgefährdend eingestuft wird, sollten ihn Kunden, die den Salat gekauft haben, auf keinen Fall essen. Sie können ihn wie üblich deutschlandweit in allen Lidl-Filialen zurückgeben. Die Kosten werden auch ohne Vorlage des Kassenbon zurückerstattet, wie owl24.de* berichtet.

Rückruf bei Lidl: Gesundheitsgefahr bei Salat möglich

Konkret geht es bei dem Lidl-Rückruf, von dem auch wa.de* berichtet hat, um folgendes Produkt:

  • Homann Chicken Teriyaki Style Salat (150 g)
  • Mindeshaltbarkeitsdatum: 15.11.2020 und 17.11.2020
  • Charge: 10583314 und 10591367
  • EAN: 4030800050710

Der Salat von Homann wurde ab dem 19. Oktober deutschlandweit bei Lidl verkauft. Kunden sollten also unbedingt nachsehen, ob sie von dem Rückruf betroffen sind. Andere Produkte, Mindesthaltbarkeitsdaten oder Chargennummern sollen allerdings nicht von der Warnung betroffen sein (mehr Rückrufe und Warnungen bei RUHR24.de)

Der in dem Salat enthaltende Sesam könnte mit einem giftigen Pflanzenschutzmittel belastet sein.

Pflanzenschutzmittel häufig der Grund für Rückrufe

Der Rückruf bei Lidl ist nicht der einzige, der aufgrund eines Pflanzenschutzmittels vorgenommen werden muss. Erst vor wenigen Tagen musste der bekannte Hersteller Lorenz Snack-World ein Knabber-Produkt zurückrufen. Auch Edeka und Rewe warnten erst kürzlich vor Gebäck.

Der Grund: In allen Produkten konnten Rückstände des Pflanzenschutzmittels Ethylenoxid nachgewiesen werden. Das Bedenkliche: Eigentlich ist der Einsatz von Ethylenoxid im Lebensmittelbereich seit 1981 gesetzlich verboten, da er im Verdacht steht giftig zu sein und krebserregend zu wirken.

Wie kommt das Mittel aber dann in Produkte, die in Deutschland verkauft werden? In der Regel wird das giftige Pflanzenschutzmittel auf Sesamsamen gefunden – wie auch bei dem aktuellen Rückruf bei Lidl. Da Sesam selten in Europa angebaut wird, sondern in Ländern in denen Ethylenoxid noch in der Landwirtschaft im Einsatz ist, kann es vorkommen, dass auch Produkte, die hier verkauft werden, mit dem Pflanzengift belastet sind. *wa.de und owl24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Mehr zum Thema