Bundesweite Rückrufaktion

Sauerkraut-Rückruf: Warnung des Herstellers ist rätselhaft

Das Unternehmen Kühne ruft ein beliebtes Lebensmittel zurück. Der Grund dafür, dass es in ganz Deutschland aus dem Verkauf genommen wird, ist etwas rätselhaft.

Dortmund/Hamburg – Es passt perfekt zu Haxe und dunklem Fleisch und wird vor allem im Winter gerne gegessen: Sauerkraut ist in Deutschland eine beliebte Beilage. Jetzt ruft das Traditionsunternehmen Kühne eines seiner Produkte jedoch bundesweit zurück.

UnternehmenCarl Kühne KG
Gründung 1722
SitzHamburg

Rückruf bei Carl Kühne: Sauerkraut mit Schwarzwälder Schinken betroffen

Der Lebensmittelhersteller Carl Kühne hat den vorsorglichen Produktrückruf am Freitag (19. November 2021) veröffentlicht. Betroffen von der bundesweiten Rückrufaktion ist demnach dieses Lebensmittel:

  • Kühne Sauerkraut mit Schwarzwälder Schinken Fix & Fertig
  • Größe: 400g Standbeutel
  • MHD: 07.05.2023

Das betroffene Produkt wurde ab Oktober 2021 in ganz Deutschland verkauft (alle News zu Rückrufen und Produktwarnungen auf RUHR24 lesen).

Kühne: Grund für Rückruf von Sauerkraut mysteriös – „dunkle Fremdkörper“

Der Grund für den Rückruf bleibt jedoch etwas mysteriös. Wie Kühne in einer Pressemitteilung schreibt, könne trotz „umfangreicher präventiver Maßnahmen“ nicht ausgeschlossen werden, „dass sich in einzelnen Standbeuteln mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 07.05.2023 dunkle Fremdkörper befinden.“

Um was es sich bei den Fremdkörpern im Sauerkraut handeln könnte und ob sie schädlich sein könnten, bleibt daher unklar. Andere Chargen und MHDs des Produkts seien laut Kühne nicht von dem Rückruf betroffen. Zuletzt gab es bei Rewe und Edeka einen Nudel-Rückruf.

Große Leser-Umfrage bei RUHR24

RUHR24 will es wissen. Wir rufen dich auf, uns deine Meinung zu sagen. Am besten direkt bei der Umfrage mitmachen und sich am Ende noch die Chance auf einen Gewinn sichern.

Kühne-Rückruf: Kunden können Sauerkraut zurückgeben oder Foto an Hersteller schicken

Kunden, die das Sauerkraut mit Schwarzwälder Schinken gekauft und noch vorrätig haben, sollten es nicht verzehren. Das Lebensmittel kann in dem Supermarkt zurückgegeben werden, in dem es gekauft wurde. Der Kaufpreis wird erstattet.

Verbraucher können alternativ auch ein Foto der Verpackung inklusive MHD und Produktdaten an den Verbraucherservice von Kühne schicken: verbraucherservice@kuehne.de.

Rubriklistenbild: © Frederick Florin/AFP

Mehr zum Thema