Bakterium kann Infektionen bedingen

Rückruf von Kinderspielzeug: Warnung vor Krankenhauskeim im Produkt

Ein deutscher Großhändler ruft aktuell ein Kinderprodukt zurück. Darin wurde Pseudomonas aeruginosa nachgewiesen, ein gefährlicher „Krankenhauskeim“.

Deutschland – Die Iden Großhandelshaus Berlin e.K. ruft Kindermalfarben zurück. In bestimmten Farben wurde das schädliche Bakterium gefunden. Da Gesundheitsgefahr für Kinder besteht, sollten betroffene Eltern das Produkt im Handel zurückgeben (alle Rückrufe und Warnungen auf RUHR24.de).

Pseudomonas aeruginosaStäbchenbakterium
Höhere KlassifizierungPseudomonas
bekannt alsWasserkeim, multiresistenter Krankenhauskeim

Rückruf wegen Bakterien in Malfarben: Pseudomonas aeruginosa gilt als multiresistenter Krankenhauskeim

Pseudomonas aeruginosa ist ein Bakterium, das für etwa ein Zehntel aller Infektionen in Krankenhäusern verantwortlich ist. Es verursacht dort beispielsweise Wund- und Harnwegsinfektionen, Lungenentzündungen oder Blutvergiftungen. Die meisten Stämme des Bakteriums sind gegen viele Antibiotika resistent. Gefährdet sind dabei vor allem Menschen mit einem geschwächtem Immunsystem. Im schlimmsten Fall kann es zu einer Sepsis (Blutvergiftung) kommen.

Die Bakterien leben in feuchten Milieus. Als Boden- und Wasserkeim (Nasskeim) kommt Pseudomonas aeruginosa beispielsweise auch in Waschbecken, unzureichend gechlorten Schwimmbecken oder Toiletten vor. Der Keim ist auch ein bekannter Lebensmittelverderber und kann dazu führen, dass zum Beispiel Milchprodukten schlecht werden.

Gefährlicher Keim in Spielzeug nachgewiesen – das sagt der Hersteller

Der Hersteller gibt in seinem Rückruf auf lebensmittelwarnungen.de an, dass es sehr unwahrscheinlich sei, dass Kinder die Farben in den Mund stecken, da sie einen Bitterstoff enthalten, der schlecht schmeckt. Dieser mache „einen Verzehr fast unmöglich“.

Eine Gefahr bestünde demnach nur bei „ungünstigen Umständen“. Dazu zählten zum Beispiel offene Wunden.

Krankenhauskeim in Kinderspielzeug: Produkt nicht mehr verwenden

Kritisch ist hier anzumerken, dass kleine Wunden bei Kindern gar nicht so selten vorkommen, da sie sich beim Toben und Spielen gerne mal einen kleinen Kratzer (oder mehr) holen. Zudem gibt es auch unter Kindern solche mit Vorerkrankungen und geschwächtem Immunsystem, für die eine Gefahr besteht.

Auch stecken vor allem kleinere Kinder häufig einfach etwas in den Mund (egal wie es schmeckt). Daher sollte das betroffene Produkt in keinem Fall mehr verwendet werden. Auch nicht von gesunden Kindern!

Rückruf von Malfarben wegen dem Nachweis von Bakterien – dieses Produkt ist betroffen

Vom Rückruf betroffen sind IDENA-Fingermalfarben. Konkret verunreinigt sind dabei die Malfarben mit der Chargennummer 18-03-119/2020-01 (die blaue Farbe). Die Chargennummer findet man im Inneren der Dose.

Zurückgerufen wegen schädlichen Keimen: IDENA Fingermalfarben

Der Händler verweist darauf, dass nur die Produkte mit einer rot-weißen Verpackung betroffen sind. Produkten aus neueren Lieferungen haben eine schwarz-gelbe Verpackung und sind nicht betroffen. 

Rückruf von Fingermalfarbe: Was betroffene Kunden tun können

Wer die IDENA Fingermalfarben zu Hause hat, sollte zunächst die Chargennummer prüfen. Vom Rückruf betroffene Produkte können im Handel zurückgegeben werden.

Alternativ können betroffene Kunden sich auch per Mail an den Hersteller wenden: m.funk@iden.de. Bei Produkten, die zurückgerufen werden, haben Kunden Anspruch auf Ersatz oder Rückerstattung des Geldes.

Rubriklistenbild: © Rolf Vennenbernd/dpa, Idena; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema