Vorsicht, nicht verwenden!

Rückruf bei Kaufland: Aktuelle Warnung bei Treueaktion – Verletzungs-Gefahr

Die Supermarktkette Kaufland warnt aktuell vor Brätern der beliebten Marke Zwilling. Die Produkte können Verletzungen verursachen.

Deutschland – Kaufland gibt in seinem Rückruf an, dass von den Brätern ein „potenzielles Sicherheitsrisiko“ ausgehe. Vor der Verwendung der Bräter wird daher dringen gewarnt (alle Rückrufe und Warnungen auf RUHR24.de).

KauflandUnternehmen des Lebensmitteleinzelhandels
HauptsitzNeckarsulm
Gründung1984

Kaufland-Rückruf – Bräter aus Treuepunkt-Aktion können kaputtgehen

Die vom Rückruf betroffenen Bräter waren Teil der beliebten Treuepunkte-Aktion von Kaufland. Es handelt sich um Produkte des namhaften Solinger Herstellers Zwilling. Sie befanden sich bei Kaufland im Rahmen der Treuepunkte-Aktion zwischen dem 14. Januar 2021 und dem 02. Februar 2021 im Angebot.

Im Rückruf gibt Kaufland an, dass der Glasdeckel der Bräter brechen könne. Die Glasscherben und -splitter könnten im schlimmsten Fall zu Schnittwunden führen. Die Warnung an Kunden ist dabei ziemlich deutlich. So heißt es im Rückruf: „Der betroffene Artikel darf daher ab sofort nicht mehr verwendet werden.“

Rückruf von Brätern bei Kaufland: dieses Produkt ist betroffen

Vom aktuellen Rückruf betroffen ist das folgende Produkt:

  • Produktbeschreibung: Zwilling Bräter mit Glasdeckel „BRAISER 26 cm“
  • ZWILLING Artikelnummer: 40202-022
  • EAN (GTIN): 4 009839 521409
Rückruf wegen Sicherheitsmängeln: Bräter von Zwilling

Kaufland-Rückruf von Zwilling-Bräter: weitere Infos für Kunden

Vom Rückruf betroffene Kunden können die Multifunktionsbräter in allen Kaufland-Filialen zurückgeben. Das bereits gezahlte Geld wird erstattet – auch ohne Vorlage des Kassenbons. Alternativ können sich Kunden auch für ein Austauschprodukt entscheiden.

Bei weitergehenden Fragen können sich Verbraucher an den Zwilling-Kundenservice wenden. Entweder per Telefon: 0212/ 8828645 oder per Mail: rueckruf@zwilling.com. Verbraucheranfragen werden werktags von 9 Uhr bis 18 Uhr beantwortet.

Rückruf wegen Sicherheitsmängeln – diese Rechte haben Kunden

Geht von Produkten ein Sicherheitsrisiko aus, wie im vorliegenden Fall, sind Hersteller und Händler immer verpflichtet, sie aus dem Handel zu nehmen. Auch der Rückruf ist in solchen Fällen verpflichtend.

Wie die Verbraucherzentrale klarstellt, sollten solche Rückrufe nicht ignoriert werden. Denn dann drohen Verbrauchern der Verlust von Schadenersatzansprüchen. Stellt man bei einem nicht zurückgerufenen Produkt Mängel fest, sollte man sich ebenfalls zeitnah an den Händler wenden. Innerhalb einer Zweijahresfrist hat man auch in solchen Fällen ein Rückgaberecht.

Rubriklistenbild: © Andreas Gebert/dpa, Kaufland/Zwilling; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema