Eltern aufgepasst

Kaufland-Rückruf: Achtung – mangelhaftes Produkt schon seit Jahren verkauft

Aktuell ist Kaufland von einem Rückruf betroffen. Bei einem Produkt speziell für Kinder droht Verletzungsgefahr.

Neckarsulm – Nachdem erst vor wenigen Wochen die Drogerie Müller nach mutmaßlichen Todesfällen eine Baby-Wippe zurückrufen musste, ist nun auch Kaufland von einem Rückruf betroffen. Wieder geht es um ein Produkt für Kinder. Bei einer Schaukel droht Verletzungsgefahr.

LebensmittelkonzernKaufland
HauptsitzNeckarsulm
DachorganisationSchwarz-Gruppe (Lidl)

Rückruf bei Kaufland: Eltern sollten aufpassen

Kinder lieben Schaukeln. Der Schaukelspaß bringt aber nicht nur große Freude, sondern ist auch noch gut für die Entwicklung des Gleichgewichtssinnes der Jüngsten. Umso besser ist es, dass es inzwischen zahlreiche Produkte gibt, mit denen auch schon Kleinkinder ab dem Alter von sechs Monaten schaukeln können.

Kein Wunder also, dass viele Eltern sich auch für den heimischen Garten eine Schaukel holen. Auch als wegen Corona viele Spielplätze geschlossen waren, hat der eigene Spielplatz noch einmal an Bedeutung gewonnen.

Aktuell sollten Eltern aber prüfen, ob sie möglicherweise eine Schaukel für ihr Kind gekauft haben, bei der Sicherheitsmängel festgestellt wurden. Insbesondere dann, wenn sie sich beim Lebensmittelkonzern Kaufland für die Spielfläche zu Hause ausgestattet haben.

Aktueller Kaufland-Rückruf: Bei einer Schaukel droht Verletzungsgefahr

Konkret ist folgende Schaukel von Kaufland von dem Rückruf betroffen:

  • Kinderschaukel 3 in 1
  • GTIN: 4337185020933
  • Im Verkauf bei Kaufland vom 06.03.2017 bis 26.08.2020
  • Gedacht für Kleinkinder im Alter zwischen 6 und 36 Monate
Kaufland muss diese Kinderschaukel zurückrufen. Es gibt Sicherheitsmängel.

Rückruf: Kinderprodukt von Kaufland muss aus dem Verkauf genommen werden

Wie Kaufland mitteilt, wurden bei der Schaukel mögliche Sicherheitsmängel festgestellt. Es besteht die Gefahr, dass unter Umständen die Clips des Mittelstücks der Kinderschaukel (siehe Markierung auf dem Foto) brechen können.

Dabei können Kinder aus der Schaukel rutschen und sich verletzen. Eltern sollten daher unbedingt den Rückruf beachten und die Schaukel nicht mehr verwenden. Betroffene Kunden können das Produkt – auch nach drei Jahren – ohne Vorlage des Kassenbons in allen Kaufland-Filialen zurückgeben. Sie bekommen den Kaufpreis erstattet (mehr Rückrufe bei RUHR24).

Kaufland von Rückrufaktion betroffen: Schaukel wurde drei Jahre lang verkauft

Kaufland teilte mit, dass man umgehend auf die Warnung reagiert habe und das betroffene Produkt aus dem Verkauf sowie den Rückruf veranlasst habe.

Warum die Sicherheitsmängel an der Schaukel erst jetzt bemerkt wurden, ist allerdings nicht bekannt. Immerhin ist das Produkt bereits seit knapp einem Jahr nicht mehr bei Kaufland im Regal zu finden. Umso wichtiger ist es, dass Eltern einmal genau hinsehen, ob sie möglicherweise von dem Rückruf betroffen sind.

Der Rückruf zeigt deutlich, dass nicht nur Lebensmittel für Menschen aufgrund von Fehlern aus dem Verkauf genommen werden müssen. Auch andere Produkte, wie beispielsweise Spielwaren oder aktuell Katzenfutter – sind von Rückrufen betroffen. Das liegt daran, dass alle Hersteller in der Pflicht stehen, regelmäßig die Qualitätsstandards ihrer Ware zu überprüfen. Bei dem Wissen oder der Vermutung, dass Gefahr vom Produkt ausgehen könnte, muss die zuständige Behörde umgehend informiert werden.

Rubriklistenbild: © Kaufland

Mehr zum Thema