Heftige Symptome

Rückruf von Käse: Krankheitserreger in Produkt nachgewiesen – auf keinen Fall essen

Eine Sorte Käse ist von einem Rückruf betroffen. Verbraucher sollten das Produkt auf keinen Fall essen – es enthält Krankheitserreger.

Dortmund – Bei der Herstellung von tierischen Lebensmitteln kann es vorkommen, dass unerwünschte Bakterien in dem Endprodukt landen und überleben. So kamen zuletzt Salmonellen bei Ferrero und einem weiteren Süßigkeitenhersteller vor. Doch auch in einer Sorte Käse wurden jetzt krankmachende Keime nachgewiesen und es musste ein Rückruf veranlasst werden.

BakterienEnterohämorrhagische Escherichia coli (EHEC)
SymptomeDurchfall, Fieber, Übelkeit, Erbrechen und Bauchschmerzen
ÜbertragungSchmierinfektion

Keime in Käse nachgewiesen: Rückruf wegen krankmachender Bakterien

So informiert der Hersteller Ziegenhof Fam. Filgertshofer über den Rückruf des Produktes „Kräuterzeige – Natur und Brennnessel Käse“. Wie das Unternehmen bekannt gibt, seien Vero-/Shigatoxin-bildende VTEC/STEC, stx1-positiv nachgewiesen worden.

Diese Bakterien zählen zu den enterohämorrhagische Escherichia coli (EHEC) und können Darmerkrankungen auslösen. Laut dem Portal produktwarnung.de sind die Erreger hochinfektiös und die Krankheitsverläufe teilweise dramatisch. So können unter anderem eine Schädigung der Nieren und Blutgefäße, aber auch Hirnblutungen oder neurologische Störungen die Folge sein.

Verheerend: Bei einer Infektion mit EHEC müssen nicht zwangsläufig Symptome auftreten. Die Krankheit kann also zunächst unentdeckt bleiben. Typische Krankheitsanzeichen wären wässriger bis blutiger Durchfall sowie Übelkeit und Erbrechen. Der von dem Rückruf betroffene Käse sollte also auf keinen Fall verzehrt werden.

Rückruf von Käse: Dieses Produkt ist betroffen

Das Produkt wurde offenbar nur im Bundesland Bayern verkauft – allerdings gibt der Hersteller nicht an, in welchen Supermärkten der Käse im Angebot war. Diese Charge ist von dem Rückruf betroffen:

  • Artikel: Kräuterziege Natur und Brennnessel Käse
    Chargennummer: 252
    (Hinweis: Die Charge ist auf dem Extraetikett zu finden)
Dieser Käse wird aktuell zurückgerufen.

Käse auf keinen Fall verzehren – Produkt nach Rückruf unbedingt zurückgeben

Kunden sollten das Produkt auf keinen Fall verzehren. Genaue Angaben über die Rückgabemöglichkeiten für Verbraucher wurden seitens des Herstellers ebenfalls nicht gemacht.

Allerdings empfiehlt produktwarnung.de eine Rückgabe bei der jeweiligen Verkaufsstelle. Ein Kassenbon ist in der Regel nicht nötig, um das Geld bei einem Rückruf zurückzuerhalten.

Rubriklistenbild: © Yay Images/Imago; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema