Aktuelle Warnung

Käse-Rückruf beim Discounter: Warnung vor gefährlichen Fremdkörpern

Der Discounter Norma ruft aktuell einen Käse zurück. In einigen Packungen wurden Plastikteile gefunden. Kunden droht Verletzungsgefahr.

Deutschland – Wie das Portal Lebensmittelwarnungen.de des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit mitteilt, ruft der Discounter Norma einen Emmentaler Käse zurück. Dabei handelt es sich um geriebene Käsestücke. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass sich in der Packung „grüne Plastikfremdkörper“ befinden, heißt es im Rückruf (alle Rückrufe und Warnungen auf RUHR24.de).

Norma Lebensmittelfilialbetrieb Stiftung & Co. KGLebensmittel-Discounter
Gründung1946
HauptsitzNürnberg

Käse-Rückruf wegen Plastikteilen – Verletzungen sind nicht auszuschließen

Wie groß die Plastikteile sind, darüber wird keine Angabe gemacht. Auch nicht, ob für Kinder gegebenenfalls Gefahr durch Verschlucken besteht.

Plastikteile in Lebensmitteln können aber zu Verletzungen im Mund- und Rachenraum führen. Schlimmstenfalls drohen weitere innere Verletzungen und Blutungen. Norma bittet betroffene Kunden ausdrücklich, den Käse nicht mehr zu verzehren.

Lebensmittel-Rückruf: Plastikteile in Emmentaler – dieses Produkt ist betroffen

Bei dem zurückgerufenen Emmentaler-Käse handelt es sich um das folgende Produkt:

  • Leckerrom Bayerischer Emmentaler gerieben, 45 % Fett i. Tr., im 250 g-Beutel
  • Firma: Bayernland eG 
  • Mindesthaltbarkeitsdatum: 02.04.2021

Da es sich um geriebene Käsestücke handelt, können die Plastikteile in der Packung versteckt sein. Der Käse sollte daher auf jeden Fall entsorgt oder zurückgegeben werden.

Käse-Rückruf: Verletzungsgefahr durch Plastikteile

Rückruf von Emmentaler bei Norma: wichtige Infos für Kunden

Die verunreinigten Käse-Packungen sind laut Lebensmittelwarnungen.de in den Norma-Filialen in folgenden Bundesländern in den Verkauf gekommen:

  • Baden-Württemberg,
  • Bayern,
  • Mecklenburg-Vorpommern,
  • Rheinland-Pfalz,
  • Sachsen,
  • Thüringen

Vom Rückruf betroffene Kunden können die Ware in allen Norma-Märkten zurückgeben. Der Kaufpreis wird auch ohne Kassenbon erstattet.

Rückruf von Lebensmitteln häufen sich – diese Rechte haben Kunden

Wie die Verbraucherzentrale berichtet, steigt die Anzahl der öffentlichen Rückrufe von Lebensmitteln ständig an. So kam es erst kürzlich beispielsweise zu einem Rückruf von Rösti bei Rewe. Händler und Hersteller sind verpflichtet, verunreinigte Lebensmittel aus dem Handel zu nehmen und gleichzeitig zurückzurufen.

Denn Verbraucher haben ein Recht auf einwandfreie Produkte, so die Verbraucherschützer. Auch nicht zurückgerufene Produkte, bei denen man selbst Verunreinigungen feststellt, können jederzeit gegen Vorlage des Kassenbons umgetauscht werden. Ist ein Umtausch nicht möglich, muss das Geld vom Händler erstattet werden. Oftmals erstatten die Händler den Kaufpreis bei der Rückgabe von gesundheitsgefährdenden oder verunreinigten Produkten auch ohne Kassenbon – wie im vorliegenden Fall.

Rubriklistenbild: © Patrick Seger/dpa, Norma; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema