Kontaminiertes Milchprodukt

Großer Käse-Rückruf: Gefahr wegen Bakterien – Blutungen drohen

Wer zu Hause eine Platte voll mit Käse hat, sollte diese überprüfen. Ein Hersteller ruft jetzt eine Sorte zurück. Der Grund: gesundheitsgefährdende Bakterien.

Deutschland – Gouda, Brie, Roquefort, hart oder weich: Käse hat viele Facetten. Bei dem Verzehr einer bestimmten Sorte ist jetzt aber Vorsicht geboten. Die Gesundheit ist ernsthaft gefährdet. Der Rückruf läuft. Es ist bereits der zweite Käse, der in kurzer Zeit zurückgerufen wird.

Großer Käse-Rückruf: Gefahr durch E. coli-Bakterien – Blutungen können auftreten

Käse-Liebhaber müssen jetzt stark sein. Aufgrund von Escherichia-coli-Bakterien (E. coli) muss ein Reblochon fermier zurückgerufen werden. Der Käse kommt aus der französischen Region Hochsavoyen und Savoyen, ist zylinderförmig und zählt in Deutschland zu den halbfesten Schnittkäsen an der Grenze zum Weichkäse.

Der Hersteller Coopérative de Thônes warnt davor, dass der Reblochon Excellence Bauernherstellung mit den unerwünschten Bakterien E. coli-Bakterien kontaminiert sein könnte. Der Verzehr des Milchprodukts könnte böse Nebenwirkungen hervorrufen (mehr Rückrufe und Warnungen auf RUHR24).

Käse-Rückruf: Mit E. coli-Bakterien kontaminierter Reblochon hat böse Nebenwirkungen

Zwischen zwei und sieben Tagen nach dem Verzehr des kontaminierten Reblochons kann es „zu teils fieberhaften Magen-Darmstörungen“ kommen. Doch damit nicht genug. Denn auch Blutungen sind im Rahmen einer Infektion möglich.

Das zumindest haben Erwachsene zu befürchten. Kinder sind noch schlimmer betroffen. Sollten sie durch den Käse E. coli-Bakterien aufnehmen, kann es insbesondere bei ihnen zu schweren Nierenkomplikationen führen, warnt der Hersteller. Davon sind allerdings auch die Erwachsenen nicht unbedingt gefeit.

Bei dem Käse Reblochon ist aktuell Vorsicht geboten: Das Milchprodukt des Herstellers Coopérative de Thônes wird zurückgerufen.

Käse-Rückruf: Reblochon ist Thekenware – bei Symptomen von E. coli-Bakterien unbedingt Arzt aufsuchen

Bei dem Käse des Herstellers Coopérative de Thônes handelt es sich um Thekenware der Charge 088421204. Besonders brisant in dem Zusammenhang: Der Reblochon ist schon seit dem 30. Juli auf dem Markt. Wer also eine vielfältige Käseplatte im Kühlschrank hat, sollte den Schnittkäse dringend überprüfen.

Und wer tatsächlich ein von dem Rückruf betroffenes Milchprodukt im Kühlschrank hat, wird gebeten dieses aus ersichtlichen Gründen nicht zu verzehren. Der Käse kann im Einkaufsgeschäft zurückgegeben werden. Das sind die Rahmendaten:

  • Name: Reblochon fermier
  • Handelsmarke: Reblochon Excellence Bauernherstellung
  • Verpackungsart: Thekenware
  • Charge-Nr.: 088421204
  • M.H.D: 31.08.2021
  • Identitätskennzeichen: FR 74280050 CE
  • Auf dem Markt: seit dem 30.07.2021

Rückruf von Käse: Dringend Arzt konsultieren bei Symptomen

Wer den Käse schon konsumiert hat und an Symptomen leidet, sollte dringend den Arzt aufsuchen und diesen auch auf den Verzehr des Reblochon hinzuweisen.

Der Käse ist nicht das erste Milchprodukt, das von einem Rückruf betroffen ist. Ganz aktuell wird auch Milch zurückgerufen – auch hier wird vor dem Verzehr gewarnt. Dass es in Deutschland zu immer mehr Rückrufen kommt, ist auf mangelnde Qualität zurückzuführen, sondern auf die hohen Standards in Deutschland.

Rubriklistenbild: © Jean-Pierre Clatot/AFP; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema