Krebserregender Stoff entdeckt

Rückruf von Gewürzen: Langfristige Folgen drohen wegen verbotenem Gift

Im deutschen Lebensmitteleinzelhandel gibt es aktuell eine Serie von Gewürz-Rückrufen. In sämtlichen Fällen wurde ein verbotener Stoff nachgewiesen, der als krebserregend gilt.

Deutschland – Erneut warnt ein Händler aktuell vor verunreinigten Gewürzen. Zuvor gab es bereits mehrere solcher Warnungen. So ruft ein Asia-Händler Kardamon zurück, ein Bio-Händler warnte Ende November vor Kurkuma und ein weiterer warnt vor gleich mehreren Zimt- und Curry-Produkten. Jetzt trifft es erneut Zimt und Curry – die nächsten Produkte sind mit dem verbotenen Pestizid Ethylenoxid belastet.

Ethylenoxidfarbloses, hochentzündliches Gas
FormelC2H4O
erlaubter Einsatz in der EUals Desinfektionsmittel (z.B. für medizinische Geräte)

Rückrufe-Serie in Deutschland: Zahlreiche Gewürze enthalten krebserregendes Pflanzengift

Ethylenoxid ist ein hochentzündliches, giftiges Gas, das hierzulande zur Desinfektion von beispielsweise medizinischen Geräten eingesetzt wird. In Ländern außerhalb der EU wird die giftige Substanz auch als Pestizid verwendet, denn sie tötet Pilze und Bakterien ab. Diese Verwendung ist allerdings EU-weit bereits seit 1981 verboten.

Der Grund: Ethylenoxid gilt als gesundheitsschädlich. Eine Gefahr besteht laut Bundesamt für Risikobewertung (BfR) bereits bei geringen Mengen. Dabei löst das Pflanzengift keine akuten Symptome aus, sondern kann sich langfristig negativ auf die Gesundheit auswirken: Das Mittel kann das Erbgut verändern und die Entstehung von Krebs begünstigen.

Rückruf wegen Desinfektionsmittel in Gewürzen – diese Produkte sind neu betroffen

Vom aktuellen Rückruf betroffen sind die folgenden Produkte:

  • Produkt: Yalcinkaya Gewürze Zimt gemahlen
  • Mindesthaltbarkeitsdatum: 30.04.23
  • Charge: 00052633
  • Betroffene Verpackungseinheiten: 60g / 100g / 400g / 500g / 1000g
Dieser indische Zimt ist verunreinigt.

Ebenfalls mit dem Mittel verunreinigt:

  • Produkt: Yalcinkaya Gewürze Curry Indisch
  • MHD-Charge: 06.05.23-00057207, 23.07.23-00058442, 12.08.23-00058730, 14.09.23-00059227, 22.09.23-00059291, 16.11.23-00060043
  • Betroffene Verpackungseinheiten: 70 g / 160 g / 500 g / 200 g / 400 g / 800 g / 1 kg / 5 kg / 25 kg
Diese Curry-Produkte werden zurückgerufen.

Rückruf von Zimt und Curry – wichtige Infos für Kunden

Von dem Rückruf betroffene Kunden können die Produkte in den Einkaufsstätten zurückgeben. Der Kaufpreis wird erstattet.

Bereits im Oktober 2020 kam es zu einer Rückruf-Welle wegen Ethylenoxid. Damals waren in erster Linie sesamhaltige Lebensmittel betroffen. Seit Mitte 2021 gibt es eine weitere Rückruf-Serie. Produkte, die das Verdickungsmittel Johannisbrotkernmehl enthalten, sind massenhaft mit Ethylenoxid belastet. Mit den jetzt betroffenen Gewürzen droht die nächste Rückruf-Welle anzurollen.

Rubriklistenbild: © Oleksandr Latkum/dpa; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema