Nicht essen!

Rückruf: Gefährliche Glasscherben in Fleisch gefunden

Aktuell ist ein Fleisch-Produkt von einem bundesweiten Rückruf betroffen. Darin können sich gefährliche Glasscherben befinden. Kunden sollte das Produkt zurückgeben.

Dortmund – Freunde des deftigen Frühstücks sollten jetzt ganz genau lesen. Denn ein Hersteller ruft aktuell eine Fleisch-Sülze zurück – es könnten sich Glasscherben in dem Produkt befinden.

HerstellerLandfleischerei Max Olbrich
SitzSteinfeld
vom Rückruf betroffenHausmacher Schweinskopf-Sülze

Rückruf von Fleisch: Glasscherben werden zur Gefahr für Kunden

Das Unternehmen „Landfleischerei Max Olbrich Steinfeld“ teilt mit, dass das Produkt „Hausmacher Schweinskopf-Sülze im Glas“ aktuell von einem Rückruf betroffen ist. Im Detail handelt es sich um folgendes Produkt:

  • Hausmacher Schweinskopf-Sülze
  • Gewicht: 180g
  • Mindesthaltbarkeitsdaten: 05.08.2023
Dieses Fleisch-Produkt ist aktuell von einem Rückruf betroffen.

Rückruf von Fleisch: Glasscherben könnten Verbraucher verletzen

Weiter heißt es, dass trotz umfangreicher und präventiver Maßnahmen nicht ausgeschlossen werden kann, dass in einzelnen Gläsern Glasscherben enthalten sind. Andere Mindesthaltbarkeitsdaten sind nicht von dem Rückruf betroffen, betont der Hersteller (mehr Rückrufe bei RUHR24).

Große Leser-Umfrage bei RUHR24

RUHR24 will es wissen. Wir rufen dich auf, uns deine Meinung zu sagen. Am besten direkt bei der Umfrage mitmachen und sich am Ende noch die Chance auf einen Gewinn sichern.

Glasscherben in Lebensmitteln können besonders tückisch sein. Oft sind sie sehr klein und fallen beim Essen kaum auf. Für Verbraucher können sie zur Gefahr werden und zu ernsten Verletzungen im Mund- und Rachenraum sowie zu inneren Verletzungen oder sogar Blutungen führen.

Fleisch-Warnung: Produkt besser nicht verzehren und im Einzelhandel zurück geben

Daher sollten Verbraucher darauf verzichten, das vom Rückruf betroffene Produkt, zu essen und es besser zurückgeben. Der Hersteller teilt mit, dass die Fleisch-Sülze jederzeit in der Einkaufsstätte zurückgegeben werden kann und der Einkaufspreis erstattet wird. Die Sülze wurde deutschlandweit verkauft – welche Einzelhändler es allerdings verkaufen, wird offen gelassen.

Zu solchen und ähnlichen Rückrufen kommt es in Deutschland immer wieder. Doch nicht immer sind Glasscherben, der Grund für die Verbraucherwarnungen. So war kürzlich eine Kräutermischung von einem Rückruf betroffen, weil sich schädliche Bakterien darin befunden haben.

Rubriklistenbild: © Uwe Anspach/dpa, Landfleischerei Max Olbrich Steinfeld; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema