Warnung für Kunden in Deutschland

Tödliches Desinfektionsmittel: Dringender Rückruf bei Edeka und Marktkauf

Edeka ist von einem Rückruf betroffen. Es geht um ein Desinfektionsmittel.
+
Edeka ist von einem Rückruf betroffen. Es geht um ein Desinfektionsmittel.

In ganz Deutschland gibt es aktuell einen großen Rückruf von Desinfektionsmittel. Für Kunden besteht die Gefahr einer Vergiftung.

Update, Samstag (28. November), 14.27 Uhr: Offenburg - Wie aus einer aktualisierten Meldung des Verbraucherportals produktruckrufe.de hervorgeht, hätte Edeka umgehend auf den Rückruf reagiert und das betroffene Desinfektionsmittel aus dem Verkauf genommen. Kunden, die das Produkt gekauft haben, können es auch ohne Vorlage des entsprechenden Kassenbons, in jedem Markt zurückgeben.

In dem vom Rückruf betroffenen Desinfektionsmittel war Anfang November festgestellt worden, dass es hohe Mengen an Methanol enthält. Edeka hatte für den Verkauf keine Genehmigung, deshalb ist unklar, wie es überhaupt in die Märkte gelangen konnte.

Methanol führt zu schweren Vergiftungen, die in drei Phasen verlaufen. Zunächst kommt es zu einem narkotischen Stadium, anschließend zur Latenzphase mit Schwindel und Kopfschmerzen und danach zu einer Schädigung der Nerven, insbesondere des Sehnervs. Im schlimmsten Fall folgt darauf hin eine Erblindung. Der Tod durch Atemlähmung ist nicht ausgeschlossen.

Erstmeldung: Diesmal geht es bei dem Rückruf nicht um Lebensmittel, sondern um ein Desinfektionsgel. Das Produkt wurde unter anderem bei Edeka und Marktkauf in mehreren Bundesländern angeboten. Die Supermärkte haben umgehend reagiert und warnen jetzt ihre Kunden.

Regionalgesellschaft:Edeka Südwest
Hauptsitz:Offenburg
Mitarbeiterzahl:44.000 (Stand 2020)
Märkte im Absatzgebiet:1.163

Rückruf von Desinfektionsmittel: Enthaltenes Methanol wird zur Gefahr für die Gesundheit

Einige Desinfektionsmittel der Charge, die von dem Rückruf betroffen ist, sollen eine hohe Menge an Methanol enthalten, das eine toxische Wirkung hat. Methanol gehört zu der Stoffgruppe der Alkohole und kann schon in geringen Mengen beim Menschen eine akute Gesundheitsgefahr auslösen.

Schon zwischen 10 und 15 Milliliter Methanol können zu schweren Vergiftungen führen, wenn man den chemischen Stoff verschluckt oder einatmet. Das betroffene Desinfektionsgel soll zwischen 65,3 g und 68,7 g pro 100 g enthalten.

Im Falle des Desinfektionsgels von Edeka kann „insbesondere bei Verschlucken, Hautkontakt oder Einatmen des Inhalts“ eine Gefahr für die Gesundheit nicht ausgeschlossen werden. Vom Gebrauch wird daher abgeraten, heißt es auf der Seite von Edeka Südwest.

Desinfektionsmittel-Rückruf: Edeka gibt Warnung an seine Kunden raus

Doch es kommt noch dicker. Nicht nur, dass das Desinfektionsgel eine sehr hohe Menge Methanol enthält, ist problematisch, sondern auch, dass der Hersteller nicht über eine Erlaubnis verfügte, die Produkte in den Verkehr zu bringen. Warum sie dennoch bei Edeka im Regal gelandet sind, ist bislang unklar.

Dennoch hat Edeka Südwest, wo das DesinfektionsmittelMir24 Desinfektion Handgel“ verkauft wurde, umgehend reagiert und einen Rückruf gestartet. Das Gel wurde in allen Edeka- und Marktkauf-Filialen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Saarland, Südhessen und Teilen von Bayern angeboten (mehr Rückrufe und Warnungen auf RUHR24.de)

Rückruf bei Edeka und Marktkauf: Dieses Desinfektionsmittel ist betroffen

Kunden aus dieser Region, die in der letzten Zeit Desinfektionsmittel aufgrund von Corona gekauft haben, sollten unbedingt nachsehen, ob sie von dem Rückruf betroffen sind. Konkret geht es bei dem Edeka-Rückruf um folgendes Desinfektionsgel:

  • Mir24 Desinfektion Handgel
  • Größe: 50 und 100 Milliliter (ml)
Dieses Desinfektionsgel ist von einem Rückruf betroffen. Es könnte eine toxische Wirkung haben.

Auch HEIDELBERG24 berichtet über den Desinfektionsmittel-Rückruf: Da das Gel nicht mit den notwendigen kindergesicherten Verschlüssen versehen ist und gesundheitsschädliche Auswirkungen nicht ausgeschlossen werden können, sollten Kunden das Produkt auf keinen Fall nutzen. Sie können es, wie auch bei anderen Rückrufen üblich, auch ohne Kassenbon im Markt zurückgeben. Sie bekommen den Kaufpreis erstattet.

Video: Warum Desinfektionsgel bedenklich ist!

Rückruf: Desinfektionsmittel bei Edeka könnte toxische Wirkung haben

Gerade in Zeiten von Corona ist Desinfektionsmittel inzwischen überall zu finden, weshalb der Rückruf besonders ernst genommen werden sollte. Auch wenn viele Menschen beim Hände desinfizieren nicht immer alles richtig machen, gehört es doch zu den wichtigsten Regeln zur Eindämmung der Pandemie.

Mehr zum Thema