Aufpassen bei Schminke

Keime in Kosmetik entdeckt: Rückruf auch bei DM

Aktuell gilt es, bei der Nutzung von Make-up vorsichtig zu sein. Es gibt einen Kosmetik-Rückruf. Auch in einigen DM-Filialen gibt es das Produkt.

Dortmund – Bei vielen Rückrufen stehen Lebensmittel im Fokus, wie erst neulich bei Eiscreme aufgrund von krebserregenden Stoffen. Verbrauchern wird dann davon abgeraten, die Produkte zu verzehren. Doch nun wurden auch in dem Make-up einer bekannten Marke bedenkliche Inhaltsstoffe entdeckt.

Unternehmendm-drogerie markt
GründerGötz Werner
Gründung28. August 1973

Rückruf von Make-up – Hersteller entdeckt Keime bei Kontrolle

Welche Inhaltsstoffe genau in Schminke enthalten sind, ist vermutlich für viele Personen ein Rätsel. Umso wichtiger ist es daher, bei einem aktuellen Rückruf aufzupassen.

Das gilt aktuell bei zwei Artikeln der bekannten Marke M. Asam. Das Unternehmen rät den Kunden dringend davon ab, diese weiterhin zu benutzen. Eigenkontrollen haben ergeben, dass die Produkte „mikrobiologisch belastet“ sein können.

Kosmetik-Rückruf wegen kritischer Keimbelastung – diese Schminke ist betroffen

Im Speziellen geht es bei dem aktuellen Rückruf um zwei Foundations, bei denen das Unternehmen M. Asam GmbH „eine erhöhte Keimbelastung festgestellt“ hat.

  • M.Asam Magic Finish Supercharge Serum Foundation 30ml 360 true beige, EAN 4049639427327 mit der Chargennummer 150CC0101
  • M.Asam Magic Finish Supercharge Serum Foundation 30ml 120 soft ivory, EAN 4049639427303 mit den Chargennummern 145CC0101 und 178BC01
Das Make-up von M. Asam sollten Kunden aktuell nicht nutzen.

Rückruf von Kosmetik von M. Asam – auch Drogeriemarkt DM warnt aktuell

Der Hersteller weist darauf hin, dass Konsumenten, die diese Produkte bereits gekauft haben, diese auf keinen Fall weiter nutzen sollten. Das Unternehmen kann mit der erhöhten Keimbelastung „verbundene Gesundheitsgefahren“ nicht ausschließen. Welche Risiken speziell mit einer Nutzung verbunden sind, bleibt allerdings unklar.

Ob das von ihnen gekaufte Make-up von dem Rückruf betroffen ist, können Kunden und Kundinnen sowohl auf der Rückseite der Verpackung als auch auf dem Boden des Produktes erkennen. Dort ist die Chargennummer vermerkt. Wer einen der Artikel besitzt, kann diesen laut Hersteller in den Verkaufsstellen abgeben und erhält dann das Geld zurück. Das gilt auch für bereits angebrochenen Produkte, so das Kosmetik-Unternehmen.

Besonders genau abgleichen sollten Kunden von DM die Angaben. Neben dem Hersteller M. Asam GmbH selbst, warnt aktuell auch die Drogeriemarktkette DM vor der Foundation. Das gilt bislang (Stand: 21. September) allerdings nur für die Filialen aus Österreich.

Rubriklistenbild: © Christoph Hardt/Imago; Westend61/Imago; Collage: Sabrina Wagner/RUHR24

Mehr zum Thema