Lebensmittelsicherheit

Rückruf von Sauce: Bundesamt warnt wegen krankmachendem Bakterien-Fund

Wieder einmal muss Sesam zurückgerufen werden und wieder einmal ist ein gefährlicher Befund die Ursache. Das müssen Kunden jetzt wissen.

NRW – Sesamfans aufgepasst! Wer sich seine Dressings, Süßigkeiten oder Saucen gar nicht mehr ohne das weit verbreitete Sesammus „Tahini“ vorstellen kann, sollte bei folgenden Produkten aufpassen. Zwei Sesam-Pasten sind von einem Rückruf betroffen.

SesamPflanzenart aus der Familie der Sesamgewächse (Pedaliaceae)
Wissenschaftliche BezeichnungSesamum indicum oder Sesamum orientale
OrdnungLippenblütlerartige (Lamiales)

Sesam-Rückrufe kamen in der Vergangenheit häufiger vor – der Grund ist immer gleich

Immer wieder sind Sesam-Produkte von Rückrufen betroffen. Und häufig trifft es eben die vielseitigen Sesam-Pasten, oder auch Tahini genannt.

Ein Hersteller musste gleich dreimal verschiedene Sesam-Produkte zurückrufen und Kunden vor dem Verzehr warnen. Für Rückrufe sind oft entdeckte Salmonellen verantwortlich – wie auch im aktuellen Fall.

Bundesamt und Hersteller warnen Kunden vor Verzehr von Sesam-Produkten

Auch die beiden folgenden Produkte sind laut dem Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) wegen Salmonellen-Gefahr vom Hersteller Al Shalati aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes zurückgerufen worden:

  • 1. Produktbezeichnung: Al Gota - Sesame Tahini
  • Hersteller (Inverkehrbringer): Al Shalati Großhandel, August-Wilhelm-Kühnholz-Str. 8, 26135 Oldenburg
  • Verpackungseinheit: 400 Gramm
  • Haltbarkeit: Januar 2023
  • Produktionsdatum: Januar 2021
  • Los-Kennzeichnung: 1066

Wie der Hersteller in seiner Pressemitteilung vom 10. August erklärt, seien im Anreicherungsverfahren in 25 Gramm der Probe Salmonellen nachgewiesen worden. Zu den vom Rückruf betroffenen Bundesländern gehören Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen sowie Schleswig-Holstein.

Hersteller muss Paste wegen Salmonellen-Gefahr zurückrufen

Ein weiterer Rückruf des Herstellers wurde am 11. August bekannt gegeben. Laut der Pressemitteilung sind auch hier Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein vom Rückruf betroffen, allerdings nicht Nordrhein-Westfalen. Auch hier waren die Salmonellen-Bakterien im Anreicherungsverfahren in 25 Gramm der Probe entdeckt worden.

  • 2. Produktbezeichnung: Chtoura Garden Ground Sesame Paste Tahina
  • Hersteller (Inverkehrbringer): Kaadan Alshalati Ahmad Feras, August-Wilhelm-Kühnholz-Str. 8, 26135 Oldenburg
  • Verpackungseinheit: Schraubdeckelgefäß aus Plastik, 100 Gramm
  • Haltbarkeit: Juni 2023
  • Los-Kennzeichnung: L#175 R PTC, SR

Von Rückruf betroffene Produkte könnte Salmonellen enthalten – nicht essen!

Mit Salmonellen ist nicht zu spaßen. Wie das BVL erklärt, äußere sich eine Salmonellen-Erkrankung „innerhalb einiger Tage nach Infektion mit Durchfall, Bauchschmerzen und gelegentlich Erbrechen und leichtem Fieber“. In der Regel klingen diese Symptome aber „nach mehreren Tagen von selbst wieder ab“.

Dennoch bestehe die Gefahr, dass vor allem „Säuglinge, Kleinkinder, Senioren und Menschen mit geschwächtem Abwehrsystem schwerere Krankheitsverläufe entwickeln“, bestätigt auch das die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Die Inkubationszeit beträgt demnach sechs bis 72 Stunden, meistens 12 bis 36 Stunden.

Salmonellen in Rückruf-Produkten können schwere Krankheitsverläufe verursachen

Das BVL rät dringend vom Verzehr der beiden Sesam-Produkte ab. Wer die vom Rückruf betroffenen Sesam-Pasten dennoch gegessen hat und unter schweren oder anhaltenden Beschwerden leide, solle laut dem BVL „ärztliche Hilfe aufsuchen und auf eine mögliche Salmonellen-Infektion hinweisen“.

Der Oldenburger Inverkehrbringer, der „Al Shalati Großhandel“, bedauere den Vorfall und möchte sich bei allen Kunden für die entstandenen Unannehmlichkeiten entschuldigen. Allerdings macht er keine Angaben dazu, ob betroffene Kunden das Produkt, mit oder ohne Kassenbeleg, in den Geschäften zurückgeben können.

Gleich zwei mal muss Tahini Sesam zurückgerufen werden.

Nach Salmonellen-Rückruf informieren Hersteller ihre Kunden nicht ausreichend

Entsprechend schlecht fällt auch das Urteil der Redakteure von Produktwarnungen aus. Im Falle der „Chtoura Garden Ground Sesame Paste Tahina“ informiere der „Al Shalati Großhandel“ die Endkunden zwar, allerdings „nicht ausreichend“. Der Bewertungsdaumen geht entsprechend zur Seite.

Bei „Al Gota - Sesame Tahini“ kommen die Autoren zu einem noch schlechteren Urteil: Hier geht der Bewertungs-Daumen nach unten, schließlich informiere der Hersteller die Kunden „nicht umfangreich und vorbehaltlos“. So könne nicht gewährleistet werden, „dass möglichst viele Endverbraucher diese Information auch erhalten“.

Rubriklistenbild: © Joseffson/Imago

Mehr zum Thema