Verhängnisvoller Fehler

Rückruf von Gebäck: Hersteller warnt vor Atemnot und Ausschlag

Es gibt einen aktuellen Gebäck-Rückruf. Der Hersteller gesteht, dass ihm ein Fehler unterlaufen ist, der bei einigen zum Gesundheitsrisiko werden kann.

Dortmund – Die Weihnachtszeit ist zum Greifen nah und damit auch die Zeit, in der man mit dem Backen und Kekse essen nicht mehr aufhört. Ausgerechnet jetzt sind jedoch eine Backzutat und ein Gebäck von einem Rückruf betroffen. Das müssen Verbraucher wissen:

Gebäck-Rückruf wegen Hersteller-Fehler: Atemnot droht bei Verzehr

Der erste Rückruf betraf bereits Hefe – in gleich drei Produktchargen besteht der Verdacht auf eine Verunreinigung mit Fremdkörpern. Bei der aktuellen Meldung geht es um ein fertiges Gebäck. Konkret handelt es sich um „Türkisches Feingebäck“ der Firma Öz Yufka Teigwarenproduktion e.K. Der Hersteller gibt folgende Details zu der Produktwarnung heraus:

  • Produkt: „Sekerpare Tatlisi – Türkisches Feingebäck“
  • Mindesthaltbarkeitsdatum: 05.01.2024 
  • Chargennummer: 05.01.2024
  • Hersteller (Inverkehrbringer): Öz Yufka Teigwarenproduktion e.K.
Dieses Gebäck wird aufgrund eines Fehlers zurückgerufen.

Rückruf von Gebäck wegen Fehler bei der Zutatenliste: Gefahr für Allergiker

Das Unternehmen mit Hauptsitz in Köln gesteht, dass ihm ein Fehler unterlaufen sei. So ist nach eigenen Angaben das Allergen Haselnuss nicht angeben, jedoch in dem Gebäck enthalten. Kunden werden aufgefordert, die Süßigkeit in der Verkaufsstelle zurückzugeben. Wie bei Rückrufen üblich, sollten sie dann – auch ohne Vorlage des Kassenbons – den Einkaufspreis zurückbekommen.

Insbesondere bei Personen mit einer Haselnuss-Allergie können beim Verzehr gesundheitliche Risiken auftreten. Die Firma Öz Yufka warnt vor Atemnot, Hustenanfällen und Ausschlag. Alle anderen Kunden können das türkische Feingebäck jedoch bedenkenlos verzehren.

Aber Achtung, laut dem Deutschen Allergie und Asthmabund (DAAB) gehört eine Haselnuss-Unverträglichkeit zu den Kreuzallergien. Heißt: Leiden Personen unter einer Allergie gegen frühblühende Pollen, können auch bei Verzehr von Nüssen orale Allergiesymptome auftreten. Der DAAB nennt Kribbeln, Brennen oder Missempfindung an Lippen, Mund und Schleimhäuten als mögliche Anzeichen.

Bundesamt veröffentlicht Gebäck-Rückruf – Hersteller lässt Fragen offen

Der Hersteller geht generell sparsam mit Informationen rund um den Süßigkeiten-Rückruf um. So fehlt jegliche Angabe, in welchen Supermärkten das Gebäck verkauft wurde. Auch das Verbraucherportal produktwarnung.eu kritisiert das Unternehmen deshalb.

Aufgrund von mangelnden Informationen, könne nicht gewährleistet werden, dass möglichst viele Endkunden von dem Rückruf erfahren. Immerhin: Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) weist darauf hin, dass das Gebäck in den Bundesländern Bayern, Berlin, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz verkauft wurde.

Rubriklistenbild: © Bernhard Richter/Imago

Mehr zum Thema