Auf keinen Fall essen

Aldi-Rückruf: Verdacht auf Glassplitter in Feinkost – es drohen Verletzungen

Logo von Aldi Nord vor Himmel
+
Rückruf bei Aldi Nord: Ernsthafte Verletzungen drohen

Der Discounter Aldi (Nord) ist aktuell von einem Rückruf betroffen. Eine Delikatesse enthält eventuell Glassplitter. Es besteht Verletzungsgefahr!

Nordrhein-Westfalen – Gerade in der Weihnachtszeit sind Delikatessen bei Kunden beliebt. Ob Süßigkeiten, Plätzchen oder Herzhaftes: Ausgewählte Gourmetspeisen gehören in den besinnlichen Tagen einfach dazu.

Ein Gourmet-Produkt wird aktuell von der Cuba Trade GmbH über Aldi Nord zurückgerufen. Die betroffene Feinkost kann eventuell vereinzelt Glassplitter enthalten, wie Aldi mitteilt.

Unternehmen Aldi
Hauptsitz Essen
CEO Marc Heußinger (1. Januar 2013)
Rechtsform zwei Konglomerate von unverbundenen Unternehmen
Gründung 1946 (in Essen)
Gründer Karl Albrecht, Theo Albrecht

Rückruf bei Aldi: Glassplitter können zu Verletzungen in Mund- und Rachenraum führen

Fremdkörper wie Gassplitter können beim Verzehr zu ernsthaften Verletzungen führen. Das gilt insbesondere für den Mund- und Rachenraum, aber innere Verletzungen des Magen-Darm-Trakts sind möglich.

Für Verbraucher gilt daher auch im aktuellen Fall: Die betroffene Feinkost von Aldi sollte auf keinen Fall verzehrt werden!

Aldi: Diese Feinkost einer Aldi-Eigenmarke ist aktuell vom Rückruf betroffen

Bei dem schadhaften Produkt handelt es sich um den Forellenkaviar im 50g-Glas der Aldi-Eigen- und Premiummarke „Gourmet Finest Cuisine“. Rückgerufen werden die Chargen 295 und 296 mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 30.4.2021. Der Kaviar sollte nicht verzehrt werden!

Andere Chargen sowie weitere Produkte des Herstellers sind vom Rückruf nicht betroffen. Für Anfragen von Verbrauchern hat die Guba-Trade GmbH hat eine E-Mailadresse eingerichtet: Kundenservice@guba-trade.de

Dieses Produkt wird derzeit bei Aldi zurückgerufen.

Lebensmittelrückruf bei Aldi – der Forellenkaviar wurde auch in Filialen in NRW verkauft

Laut Aldi wurden die Delikatesse vor allem in Aldi-Nord-Filialen in Niedersachsen verkauft. Es sind aber auch einige Filialen in NRW sind darunter.

In den Standorten folgender Städte wurde der Kaviar angeboten: Grammetal, Hann, Münden, Lehrte-Sievershausen, Nortorf, Radevormwald, Rinteln, Salzgitter, Scharbeutz, Seevetal, Seefeld, Schloß-Holte, Werl und Weye.

Rückruf von Forellenkaviar bei Aldi – die betroffenen Gläser wurden aus dem Verkauf genommen

Der vom Rückruf betroffene Artikel wurde bereits vorsorglich aus dem Verkauf genommen. Aldi ruft Verbraucher dazu auf, den Forellenkaviar in die entsprechenden Filialen zurückzubringen. Der Kaufpreis wird zurückerstattet.

Potenzielle Gefahr für Verbraucher – immer wieder Produktrückrufe bei Discountern

Es kann immer wieder vorkommen, dass Lebensmittel von derartigen Fremdkörpern verunreinigt werden oder andere Fehler bei der Herstellung passieren. So gab es erst kürzlich bei Aldi und Lidl einen Rückruf von Käse, der Bakterien enthielt. Von einem Pudding-Rückruf eines bekannten Herstellers sind aktuell sogar verschiedene Supermärkte deutschlandweit betroffen.

Die Verbraucherzentrale verweist darauf, dass Kunden in solchen Fällen immer ein Rückgaberecht haben. Denn die Händler sind dazu verpflichtet, einwandfreie Produkte anzubieten. Ist ein Produkt schadhaft, sind Händler dazu verpflichtet, es aus dem Verkauf zu nehmen. Wenn es bereits im Handel ist, ist der Rückruf für Händler verpflichtend.

Mehr zum Thema