Lebensmittelsicherheit

Rückruf bei Aldi: Kunden sollten Getränk auf keinen Fall trinken

Wegen eines gefährlichen Inhalts ist ein Aldi-Kaffee von einem Rückruf betroffen. Der Grund sollte von Verbrauchern ernst genommen werden.

NRW – Kaffeefans, die auf löslichen Bohnenkaffee von Aldi schwören, sollten beim folgenden Rückruf genau hinschauen, ob das heimische Produkt betroffen ist. Denn weiterer Konsum kann extrem gesundheitsschädigend sein.

AldiUnternehmensgruppe aus Discount-Ketten Aldi Nord und Süd
Gründung1961 (Essen)
Umsatz106,3 Milliarden USD (2019)

Kaffee-Rückruf bei Aldi: Gefährliches Material in Bohnenkaffee gefunden

Der Kaffeemarkt boomt! Laut dem Deutschen Kaffeeverband verzeichnete die Industrie nach einem bereits starken Jahr 2020 ein erneutes Wachstum im darauffolgenden Jahr. Demnach stieg der Pro-Kopf-Konsum der Deutschen Kaffeeliebhaber von 168 auf 169 Liter, was in etwa einem Plus von 500 Millionen Tassen gegenüber 2020 entspricht. Allerdings sollen diese Zahlen nicht darüber hinwegtäuschen, dass hin und wieder auch Kaffee-Produkte von Supermärkten und Discountern wie Aldi, Lidl oder Edeka von Rückrufen und Warnungen betroffen sind.

Im aktuellen Fall warnt das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) konkret vor einer kaum sichtbaren Gefahr in einem löslichen Bohnenkaffee von Aldi Nord. Das folgende Produkt ist von dem Rückruf betroffen:

  • Produktbezeichnung: Moreno Gold, 100 % Arabica, Löslicher Bohnenkaffee
  • Hersteller (Inverkehrbringer): Seda Outspan Iberia, S.L.U. Padre Faustino Calvo, s/n – 34005 Palencia – Spanien

    Vertrieb über: ALDI Einkauf SE & Co. oHG, Eckenbergstraße 16b, 45307 Essen
  • Verpackungseinheit: 100 g
  • Haltbarkeit: 18.06.2023
  • LOT-Kennzeichnung: L1169

Kaffee-Rückruf bei Aldi: Möglicherweise Glassplitter im Bohnenkaffee

Laut dem Hersteller könne nicht ausgeschlossen werden, dass in dem vom Rückruf betroffenen Aldi-Kaffee „vereinzelt Glassplitter enthalten sind“. Es braucht wenig Fantasie, um festzustellen, dass der Verzehr von Glassplittern für den Körper sehr gefährlich werden kann.

Wie der Focus berichtet, weisen Symptome, wie „vermehrter Speichelfluss, Übelkeit, Blutungen, Atemnot und Schmerzen (…) darauf hin, dass der Glassplitter“ im Körper Schaden anrichtet. Dann sollte man umgehend in eine Notaufnahme fahren oder den Krankenwagen rufen. In jedem Fall sollte man aber die Ruhe und einen kühlen Kopf bewahren.

Aldi-Rückruf: Kaffee wurde in zwei Bundesländern verkauft

Der zurückgerufene Aldi-Kaffee mit der entsprechenden Chargennummer L1169 und dem angegebenen Mindesthaltbarkeitsdatum 18.06.2023 sei laut dem Hersteller Seda „ausschließlich bei ALDI Nord in den Gesellschaften Hann, Münden, Radevormwald, Schloß-Holte und Werl“ verkauft worden. Vom Rückruf betroffen sind also mit Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen zwei Bundesländer.

Rückruf! Dieser Kaffee könnte Glassplitter enthalten.

Andere Artikel der Marke Moreno und weitere Mindesthaltbarkeitsdaten seien von dem Glassplitter-Befund nicht betroffen, teilte das Unternehmen mit. Laut eigener Aussage habe man nach dem Befund und auch der ersten Veröffentlichung am 9. Juni gemeinsam mit dem Handelspartner Aldi „umgehend reagiert und die Ware aus dem Verkauf nehmen lassen“. Der Rückruf sei also demzufolge direkt eingeleitet worden.

Kaffee-Rückruf bei Aldi: Hersteller gibt an, direkt gehandelt zu haben

Der Hersteller bedauere „die entstandenen Unannehmlichkeiten“ und bietet seinen Kunden an, den Kaffee gegen Erstattung des Kaufpreises „auch ohne Vorlage des Kassenbons“ in der entsprechenden Verkaufsstelle zurückzugeben. Unter der Telefonnummer +44 7568 108555 und der E-Mail-Adresse nikki.barber@ofi.com können sich Kunden zudem direkt an das Unternehmen wenden.

Rubriklistenbild: © Urs Moser/Imago

Mehr zum Thema