Aldi ruft Fisch zurück

Rückruf: Aldi ruft dieses Produkt zurück - Gefahr für die Gesundheit!

Aldi hat in den Pangasius-Filets von "Golden Seafood" schädliche Stoffe entdeckt. Von dem Rückruf sind Filialen in NRW betroffen.

  • In den tiefgekühlten Fischen von Aldi könnten Chlorate enthalten sein. 
  • Diese sind mittlerweile in der EU nicht mehr erlaubt. 
  • Die Stoffe können chronische Krankheiten verursachen. 

Rückruf: Fisch kann in jeder Filiale von Aldi-Nord zurückgegeben werden

Von dem Rückruf betroffen sind laut Aldi ausschließlich Pangasuis-Filets, die von dem Lieferanten und Hersteller Clama stammen. Die Produkte mit dem Eigenmarken-Label "Golden Seafood" können in jeder Aldi-Nord-Filiale zurückgegeben werden, wie Aldi auf der eigenen Homepage mitteilt. Der Kaufpreis wird komplett erstattet. 

Betroffen sind die Chargen mit der Nummer VN126 VI017 und dem Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) 06.03.2021. Eine gesundheitliche Beeinträchtigung könne beim Verzehr der Produkte nicht ausgeschlossen werden. Unter anderem sind auch Filialen in Werl und Schwelm bei Dortmund betroffen. 

Rückruf bei Aldi: In der EU längst verbotene Stoffe gefunden

Der Lieferant von Aldi,  Clama aus Mühlheim an der Ruhr, teilte mit, dass bei einer Untersuchung der Filets eine erhöhte Belastung mit Chlorat festgestellt wurde. Chlorate sind Salze der Chlorsäure. Natrium- und Kaliumchlorat wurden in der Vergangenheit beispielsweise häufig zur Unkrautbekämpfung eingesetzt. 

In der EU sind heutzutage allerdings keine Anwendungen von chlorathaltigen Pflanzenschutzmitteln oder Biozidprodukten mehr erlaubt. Chlorat kann jedoch ungewollt bei der Verwendung von chlorathaltigen Substanzen als Nebenprodukt entstehen. Das kann zum Beispiel bei der Reinigung oder Desinfektion von industriellen Oberflächen passieren. 

Rückruf bei Aldi: Chlorat kann chronische Krankheiten verursachen

Nach Angaben des Bundesinstituts für Risikobewertung beim Menschen (BfR) können Chlorate unter anderem dazu führen, dass die Jodaufnahme kurzweilig gehemmt wird. Bei Risikogruppen kann das zeitweilige Veränderungen des Schilddrüsenhormonspiegels verursachen. Auch der Verzehr der Filets von Aldi könnte dazu führen.

Bei jüngeren Bevölkerungsgruppen kann die regelmäßige Einnahme sogar zu einem Jodmangel und damit auch zu weiteren, chronischen Leiden führen. Im Trinkwasser bestimmt ein Richtwert von maximal 0,7 mg Chlorat pro Liter das unbedenkliche Durststillen. 

Auf die Konsumenten kommt zum Jahresbeginn eine Änderung bei Aldi zu: Anfang 2020 hat Aldi in ganz Deutschland die Preise für Eier erhöht - und spricht eine Warnung aus. 

Weitere Rückrufe: Gefährliche Listerien in Frikadellen von Rewe

Der Supermarkt Rewe ruft die beliebten Frikadellenbällchen ihrer Hausmarke "ja!" zurück. Wie das betroffene Unternehmen mitteilt, könnten die Fleischbällchen mit Listerien kontaminiert sein. Die Frikadellen befinden sich in der 500-Gramm-Packung und haben das Mindesthaltbarkeitsdatum 5. November und 20. November.

Außerdem von dem Rückruf betroffen sind die Frikadellen, die von dem Hersteller Fleisch-Krone Feinkost GmbH stammen. Von dem Produkt betroffen ist der Artikel "Gut Bartenhof" Frikadelle Klassik und Frikadellen-Bällchen mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 5. November 2019 (Chargen-Nummern 97812 und 97813).

Rubriklistenbild: © Friso Gentsch / dpa