Hersteller aus den Niederlanden

Rückruf bei Aldi: Gesundheitsgefahr bei beliebter Garnele - 

Bei Aldi gibt es derzeit einen Produktrückruf.
+
Bei Aldi gibt es derzeit einen Produktrückruf.

Kunden von Aldi aufgepasst: Es gibt derzeit einen Rückruf bei dem Discounter. Betroffen ist ein bekanntes Tiefkühlprodukt - der Verzehr kann gesundheitsgefährdend sein.

  • Ein Lebensmittelhersteller aus den Niederlanden ruft aktuell ein Aldi-Produkt zurück.
  • Der Rückruf betrifft Discounter-Filialen in mehreren deutschen Bundesländern.
  • Der Verzehr von dem Tiefkühlprodukt könne gefährlich für die Gesundheit sein.

Zoutkamp/Niederlande - Kein Tag, an dem es nicht einen Produktrückruf in Deutschland gibt. Dieses Gefühl überkommt einen zumindest, wenn man sich die ständigen Rückrufe der vergangenen Wochen anschaut. Nun hat es die Einzelhandelskette Aldi getroffen. Der Discounter muss in mehreren Filialen ein bekanntes Tiefkühlprodukt aus dem Verkauf nehmen, *wie RUHR24.de berichtet.

Rückruf bei Aldi: Hersteller ruft Garnelenschwänze zurück

Der niederländische Hersteller "Heiploeg International" teilte am Freitag (21. Februar) in einer Pressemitteilung mit, dass das Unternehmen "aus Gründen des vorsorglichen gesundheitlichen Verbraucherschutzes" Garnelenschwänze aus dem Tiefkühlregal zurückruft. Eine gesundheitliche Gefährdung könne für die Verbraucher derzeit nicht ausgeschlossen werden.

Konkret ist folgendes Produkt bei Aldi von dem Rückruf betroffen:

  • "Gourmet Fruits de Mer King Prawns Garnelenschwänze" in der 225g-Packung
  • es handelt sich um die Sorte "Natur"
  • mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) 03.01.2022

Das Mindesthaltbarkeitsdatum finden Kunden auf der Seite der Faltschachtel.

Garnelenschwänze bei Aldi: Produkt kann Tierarzneimittel enthalten

Wie das Unternehmen weiter mitteilt, wurde im Rahmen einer Untersuchung in den Garnelenschwänzen das Tierarzneimittel Choramphenicol nachgewiesen. Das Antibiotikum wird unter anderem gegen bakterielle Infektionen eingesetzt. Bei Lebensmittel liefernden Tieren ist Chloramphenicol gemäß der EU-Verordnung generell jedoch verboten, wie das Verbraucherportal produktwarnung.eu berichtet. Es kann zu starken Nebenwirkungen führen.

Video: Aldi Nord muss Pangasius Filet zurückrufen

Diese könnten auch für die Gesundheit der Verbraucher gefährlich sein, weshalb der niederländische Hersteller dringend davon abrät, das Tiefkühlprodukt von Aldi zu sich zu nehmen. Kunden werden nun gebeten, die King Prawns in eine Filiale des Discounters zurückzubringen. Dort werde ihnen der Kaufpreis erstattet. Das Produkt wurde in mehreren Bundesländern in Deutschland über Aldi-Nord verkauft:

Rückruf bei Aldi: Mehrere Bundesländer in Deutschland sind betroffen

  • Hamburg
  • Schleswig-Holstein
  • Thüringen
  • Brandenburg
  • Hessen
  • Mecklenburg-Vorpommern
  • Niedersachsen
  • Nordrhein-Westfalen
  • Sachsen
  • Sachsen-Anhalt

Produkte mit anderen Mindesthaltbarkeitsdaten sowie weitere Artikel der Firma "Heiploeg International" seien laut den Angaben des Lieferanten nicht betroffen.

Nicht der erste Rückruf bei Aldi - doch es gibt ein neues Hammer-Angebot

Es ist nicht der erste Rückruf, der auch Aldi betrifft. Erst kürzlich gab es beim Discounter zum Beispiel einen Rückruf von Marmelade - wegen Fehlern in der Produktion. Zuletzt war der Supermarkt allerdings durch ein neues Produkt aufgefallen. Ab Ende Februar lockt Aldi seine Kunden nämlich mit einem Hammer-Angebot - zu kaufen gibt es das iPhone 7. Die Sache hat allerdings auch einen Haken.

Das Verbraucherportal produktwarnung.eu informiert außerdem über den Produktrückruf eines vegetarischen Aufstriches von der Bio-Marke BioGourmet. Die Produkte der Marke gibt es unter anderem bei Rewe und der Drogerie Müller.

*RUHR24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema