Achtung, Produkte nicht verwenden!

Aktueller Rückruf: Hersteller mit kurioser Warnung - Gefahr bei vermeintlichen „Süßigkeiten“

Ein großer Warenhändler ruft derzeit einen Partyartikel zurück. Bei Verwendung droht Erstickungsgefahr. Die Warnung ist dabei ungewöhnlich.

NRW – Konkret geht es um wiederverwendbare Eiswürfel, die bei Verbrauchern vor allem deswegen beliebt sind, weil sie die gekühlten Getränke nicht verwässern. Aktuell werden von einem großen Händler gleich mehrere solcher Sets zurückgerufen, wie das Portal Lebensmittelwarnungen des Bundesamtes für Verbraucherschutz mitteilt. Vor der Benutzung wird dringend gewarnt.

TOPEQWarenhandelsgesellschaft
Hauptsitz Stuhr, Deutschland
BrancheGroßhandel

Rückruf von Eiswürfeln: Händler warnt eindringlich vor Gefahr – der Grund ist seltsam

Eiswürfel zum Wiederverwenden sind aus Plastik und bieten den klaren Vorteil, dass Getränke ihren Geschmack behalten. Produkte unterschiedlicher Hersteller werden bei Amazon aber auch negativ bewertet. So wird oft bemängelt, dass die Eiswürfel deutlich schlechter kühlen als normale Eiswürfel. Ein Grund warum die Produkte vor allem auf Partys beliebt sind: Man findet sie in den verschiedensten Designs mit bunten Farben und diversen Motiven.

Die TOPEQ Warenhandelsgesellschaft ruft jetzt verschiedene Sets mit solchen wiederverwendbaren Eiswürfeln zurück. Vor der Verwendung wird eindringlich gewarnt. Die kuriose Begründung: Wie Produktwarnungen.eu berichtet „kann nicht ausgeschlossen werden, dass enthaltene Eiswürfel mit Lebensmitteln verwechselt werden, dadurch besteht Erstickungsgefahr durch Verschlucken.“

Seltsame Rückrufaktion – diese Eiswürfel können mit Bonbons verwechselt werden

Wiederverwendbare Eiswürfel sehen Bonbons grundsätzlich durchaus ähnlich, denn sie sind bunt und haben einen Durchmesser von circa 2 cm. Da zahlreiche solcher Produkte ohne Warnung im Handel sind, verwundert der Rückruf dennoch.

Eine konkretere Erklärung bietet der Händler nicht. Auch Produktwarnungen.eu bemängelt, dass Verbraucher „nicht umfangreich“ informiert würden.

Möglich wäre, dass die Eiswürfel kleiner sind als üblich – das scheint aber hier nicht der Fall zu sein. Mit Blick auf die Produktbilder liegt eine andere Vermutung nahe: Die wiederverwendbaren Eiswürfel sehen wegen ihrer Form bestimmten Fruchtbonbons zum Verwechseln ähnlich – und zwar den beliebten Tropifrutti von Haribo.

Rückruf von Eiswürfeln – diese Produkte sind betroffen

Mit ihren Formen wie Palme oder Ananas erinnern einige der zurückgerufenen Eiswürfel tatsächlich stark an die bekannten Fruchtgummis.

Zurückgerufene „Eiswürfel“ – vor allem Palme und Ananas erinnern an beliebte Fruchtgummis

Aber nicht nur diese Formen sind betroffen, auch Sets mit anderen Designs werden zurückgerufen. Betroffen sind 10er- und 20er-Sets mit den folgenden Barcode-Nummern:

  • Barcode-Nr. 4060411002839 (schwarz/weiß) 20er
  • Barcode-Nr. 4060411002822 (farbig) 20er
  • Barcode Nr: 4060411002679 10er
  • Barcode-Nr. 4060411002648 10er
Eiswürfel-Rückruf: verschiedene Sets betroffen
Eiswürfel-Rückruf: Auch diese sind betroffen

Wiederverwendbare Eiswürfel zurückgerufen – betroffene Produkte sollten zurückgegeben werden

Besonders Kinder könnten durch das Verwechseln von den Eiswürfeln mit Bonbons gefährdet sein. Betroffene Kunden sollten die Produkte daher in den Verkaufsstellen zurückgeben.

Nähere Infos zur Rückgabe bleibt der Händler leider schuldig. Grundsätzlich haben Verbraucher aber immer das Recht, zurückgerufene Ware auch zurückzugeben. Denn die Hersteller müssen dafür Sorge tragen, dass ihre Produkte auch sicher sind. Ansonsten müssen sie die Ware zurückrufen. So wurden kürzlich beispielsweise auch Babyschlafsäcke wegen Erstickungsgefahr zurückgerufen. (Alle Rückrufe und Warnungen auf RUHR24.de.)

Rubriklistenbild: © Roland Weihrauch/dpa, TOPEQ Warenhandelsgesellschaft; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema