Schnelle Hilfe

Bitteren Rotkohl mit einfachem Trick an Weihnachten schnell retten

Gerade in der Weihnachtszeit ist Rotkohl eine beliebte Beilage oder auch Hauptspeise. Wie kann man das Gemüse in letzter Minute retten, wenn es bitter schmeckt?

Dortmund – Leckere Knödel mit Soße, vielleicht etwas Fleisch und Rotkohl auf dem Teller: Gerade im Winter und zu Weihnachten ist die wärmende Mahlzeit beliebt. Wer selbst schon mal Rotkohl gekocht hat, weiß, dass hier auch einiges schiefgehen kann. Wie rettet man die Beilage, wenn sie plötzlich bitter schmeckt?

GemüseRotkohl
ArtKopfkohl
Andere NamenRotkraut, Blaukraut, Blau- oder Rotchabis, Blaukohl

Rotkohl an Weihnachten retten: Beilage schmeckt bitter?

Rotkohl und andere Kohlsorten können bitter schmecken, wenn das Wetter während der Reifung nicht mitgespielt hat oder das Gemüse zum falschen Zeitpunkt geerntet wurde. Das ist nicht bei jedem Gemüse bedenklich, Zucchini sollte man dann allerdings nicht mehr verzehren – sie können giftig sein. Außerdem kann verdorbenes Gemüse schlecht schmecken. In diesem Fall sollten Verbraucher aber lieber darauf verzichten, den Rotkohl zu essen.

Am besten probiert man etwas rohen Rotkohl schon vor der Zubereitung. Wenn er dann schon auffällig bitter schmeckt, sollte man das Gemüse wie gewohnt in Wasser, aber mit etwas Zucker und Butter garen, berichtet Focus.

Doch auch, wenn der bittere Geschmack erst beim Kochen auffällt, hilft ein Lifehack. Denn auch dann können Zucker und Butter nach Bedarf noch helfen. Honig oder andere Süßungsmittel sind auch geeignet, ebenso wie Margarine. Der Rotkohl sollte zwischendurch unbedingt abgeschmeckt werden.

Rotkohl plötzlich zu süß? Einfache Tipps können ihn retten

Denn auch zu süß ist Rotkohl nicht mehr für jeden ein Genuss. Um zu vermeiden, dass Rotkohl zu süß wird, sollte man generell eher zu Äpfel oder Backpflaumen statt zu Zucker greifen.

Zu süßen Rotkohl retten geht am einfachsten, in dem man mit Säure entgegenwirkt. Verzehrbarer Essig, Zitronen- oder Orangensaft können helfen. Auch etwas Rotwein, Brühe oder gewürfelter Speck können die süße Note von Rotkohl neutralisieren.

Bitteren Rotkohl kann man noch retten.

Wenn der Rotkohl versalzen ist, hilft hingegen ein Kartoffeltrick. Dazu einfach eine Kartoffel grob in Scheiben schneiden und diese etwa zehn Minuten lang im Rotkohl mitkochen. Die Kartoffeln binden das überschüssige Salz. Zusätzlich kann der versalzene Geschmack ebenso mit Süßungsmitteln oder eben Essig und Säure ausgeglichen werden.

Rubriklistenbild: © Jonas Walzberg/dpa; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema