Drogerie

Rossmann will Inflation mit Preissenkung trotzen

Überall steigen die Preise derzeit kräftig an. Die Drogeriemarktkette Rossmann will mit eigenen Produkten gegen die Preissteigerungen angehen.

Dortmund – Die gegenwärtig steigenden Lebenshaltungskosten sind überall zu spüren. Das statistische Bundesamt verzeichnet für den Juli eine Verteuerung der Preise um etwa 7,5 Prozent. Die Drogeriemarktkette Rossmann will jetzt gegen die Preiserhöhungen vorgehen. Dafür setzt das Unternehmen auf Eigenmarken und eine neue Strategie bei der Werbung.

UnternehmenRossmann
SitzBurgwedel, Deutschland
Anzahl der Mitarbeiter56.500 (Stand: 2021)

Rossmann sieht Preissenkungen für möglich – Handel macht Druck auf Industrie

Der Handel befindet sich aktuell in einem Dilemma. Die Industrie erhöht aufgrund des Krieges, Lieferkettenprobleme und der Corona-Pandemie immer weiter die Preise. Die Einzelhändler können diesen Kosten kaum nachkommen, sodass Edeka und Rewe der Industrie bereits Preisübertreibungen vorwarfen, berichtet die Lebensmittel-Zeitung. Am Ende trifft es dann auch die Verbraucher, die beim Einkaufen sehr viel tiefer in die Tasche greifen müssen.

Nach den Supermärkten äußert sich jetzt auch der Rossmann-Chef, Raoul Roßmann, kritisch zu den Preiserhöhungen. Er fordere eine Preisbremse und sieht die die Markenhersteller in der Pflicht, die Preise nach unten zu korrigieren.

Schon 2021 hat Roßmann eine Inflation vermutet. Jetzt teilt er gegenüber der Lebensmittel-Zeitung mit, dass der Druck des Handels so stark zunehmen werde, dass die Industrie mit Preissenkungen reagieren müsse.

Rossmann setzt sich für günstigere Preise ein – Eigenmarken als preiswerte Alternative zum Markenprodukt

Die ohnehin hohen Gas- und Strompreise veranlassen Kunden dazu, noch mehr auf den Preis zu achten. Der Drogerieunternehmer kritisiert die Preissteigerung der Markenhersteller daher als „unverhältnismäßiges Vorgehen“. Rossmann werde sich daher in Zukunft auf ausgewählte Lieferanten konzentrieren, um über mehr Möglichkeiten für Aktionen und Preissenkungen zu verfügen.

Rossmann setzt sich für günstigere Preise ein.

Die Auswahl betreffe dann jene Markenhersteller, die keine Preiserhöhungen vorsehen. Zudem setzt Rossmann zunehmend auf Eigenmarkenprodukte. Zwar kosten diese nun ebenfalls etwas mehr, doch der Unterschied zu den Preisen von Markenartikeln liege zum Teil bei bis zu 50 Prozent und seien damit immer noch deutlich teurer (mehr News zu Supermärkte und Discounter bei RUHR24).

Rossmann setzt bei Werbung auf neue Strategie – „Gute Qualität hat unseren Preis“

Mit einer neuen Werbestrategie versucht Rossmann die Kunden auf den Preisvorteil der Eigenmarken aufmerksam zu machen. Mit Slogans wie „Gute Qualität hat unseren Preis“ stellt die Drogeriekette ein Markenprodukt sowie ein eigenes Produkt gegenüber. Rossmann verweist auf den Preisunterschied der Produkte und erhofft sich so, mehr Kunden für die Eigenmarke zu gewinnen.

Schon Aldi und Lidl haben diese Form der Werbung in der Vergangenheit genutzt. Die Industrie kritisiert dieses Vorgehen als „Unverschämtheit und nicht zielführend“, so die Lebensmittel-Zeitung. Wie der Rossmann-Chef mitteilt, ist bereits jeder dritte Verkaufsartikel von Rossmann eine Eigenmarke.

Rubriklistenbild: © STPP/Imago

Mehr zum Thema