Konkurrenzkampf wird größer

Kunden von dm und Rossmann erwartet Änderung: Drohende Preiserhöhung bei beliebtem Produkt

Rossmann-Filiale
+
Bei Rossmann und dm könnte ein Service zukünftig teurer werden.

Die Kartuschen vom Sodastream kann man mittlerweile bei dm, Rossmann, Lidl und mehr austauschen. Der Service könnte für Kunden bald teurer werden.

Deutschland – Wasser trinken müssen alle. Wer es sprudelnd mag, schleppt entweder Flaschen oder hat einen Wassersprudler zu Hause. Die zugehörigen Kartuschen kann man bei dm, Rossmann, Lidl und mehr Geschäften wechseln lassen. Der Preis könnte sich aber bald ändern.

UnternehmenSodastream
GründerGuy Hugh Gilbey
Gründung1903, in London, Vereinigtes Königreich

dm, Rossmann und mehr: Sodastream wehrt sich gegen günstigen Service

In der Corona-Pandemie haben Hersteller von Wassersprudlern, wie Sodastream, profitiert. Auch günstigere Varianten wie etwa von Aldi Süd wurden laut Chip gut verkauft. Das steigert auch die Nachfrage nach den Soda-Kartuschen, mit denen das Leitungswasser erst sprudelig wird. Sie werden auch CO2-Zylinder genannt.

Diese kann man nahezu überall auffüllen oder austauschen lassen, etwa bei dm und Rossmann. Experten befürchten wegen der erhöhten Nachfrage jetzt aber auch einen erhöhten Konkurrenzdruck. Und das womöglich zum Leid der Kunden. Denn vom Geschäft mit dem Wassersprudler möchten viele etwas abhaben, aber niemand will der Konkurrenz den Vortritt lassen.

Sodastream bei dm, Rossmann, Lidl und mehr: größerer Konkurrenz-Kampf befürchtet

So arbeitet Lidl Gerüchten zufolge schon länger an einem komplett eigenen Wassersprudler. Der Discounter hat sich den Namen Soda World bereits sichern lassen und verkauft Sirup, der auch bei der Konkurrenz Sodastream als Zusatzprodukt vertrieben wird. Etwa für eigene Cola oder Limonaden.

Auch die Marke Brita, die eigentlich für Wasserfilter bekannt ist, soll an einem eigenen Wassersprudler arbeiten. Für dieses Vorhaben hat das zugehörige Unternehmen bereits den CO2-Zylinderspezialisten Filltech gekauft. Des Weiteren investieren Danone und Bitburger aktuell in junge Start-Ups und stehen angeblich kurz vor der Vorstellung ihres eigenen Wassersprudlers. Der Markt scheint hart umkämpft. Aber profitieren Kunden nicht genau davon?

Zum Leid der Kunden: Sodastream-Artikel bei dm und Rossmann könnten teurer werden

In diesem Fall nicht unbedingt. Denn das Unternehmen Sodastream will seine Marktführung offenbar verteidigen und weiter ausbauen. Das Unternehmen hat bereits ein Update des bekannten gleichnamigen Wassersprudlers vorgestellt. Das neue, rund 120 Euro teure Gerät heißt „Duo“ und richtet sich vor allem an Familien.

Das Geschäft mit dem Wassersprudler läuft offenbar so gut, dass jeder ein Stück abhaben will.

Denn: dieser neue Sodastream kann erstmalig sowohl Glas- als auch PET-Flaschen befüllen. Bisher waren dafür jeweils unterschiedliche Geräte nötig. Außerdem umfassen die passenden Flaschen einen Liter und sind damit deutlich größer als die bisherigen Modelle. Das könnte für dm, Rossmann und andere Supermärkte zum Problem werden.

Sodastream „optimiert“ seine Kartuschen für Kunden – dm und Rossmann stehen vor einem Problem

Denn Sodastream ändert mit dem neuen Produkt auch die Größe des CO2-Zylinders. Das Unternehmen spricht hier von einer „Optimierung“. Kunden können somit nur noch bestimmte Kartuschen für den neuen Wassersprudler benutzen.

In der Regel hält eine Kartusche für etwa 60 Liter Sprudelwasser. Wenn sie leer ist, muss sie durch eine volle ersetzt werden, die mittlerweile bei vielen Discountern, Baumärkten oder Supermärkten angeboten wird. Die meisten Anbieter verkaufen aber nicht die originalen CO2-Zylinder von Sodastream.

Stattdessen bieten viele günstigere Varianten an, wie zum Beispiel von Sodastar oder Sodatrend. Auch dm und Rossmann haben vor einigen Jahren von den Sodastream-Kartuschen zu einer günstigeren Alternative gewechselt.

Wird für Kunden alles teurer? Sodastream-Kartuschen von dm und Rossmann passen nicht mehr

Für den neuen CO2-Zylinder gibt es keine günstigere Alternative. Und so schnell wird es sie wohl auch nicht geben, denn Sodastream hat ihn patentieren lassen. Wer den Duo-Wassersprudler kauft, muss also zwingend die originalen Kartuschen kaufen und nicht die von dm und Rossmann.

Video: Was taugen Wassersprudler?

„Der Duo Wassersprudler ist ausschließlich mit dem Quick Connect Zylinder kompatibel, achten Sie auf die pinke Banderole sowie das Quick Connect Logo“, heißt es auch auf den Produkten. Der bisherige blaue Schraubsystem-Zylinder passt somit nicht.

Droht damit ein Sodastream-Chaos an der Kasse? Bisher ist unklar, ob Marken wie Brita oder Lidl auch ihre ganz eigenen CO2-Zylinder entwerfen und gar patentieren. Die Gefahr für Kunden ist deutlich: Wer einen Wassersprudler kauft, bindet sich zukünftig vielleicht auch an bestimmte CO2-Zylinder. Laut Chip sei diese Sorge aber nicht berechtigt. Adapter und andere Gadgets könnten zukünftig auch beim Duo von Sodastream dabei helfen, günstigere Varianten kompatibel zu machen.

Mehr zum Thema