Kochtipps für den Frühling 

Spinat kochen: So gelingt die Zubereitung ganz einfach

Spinat richtig kochen geht in wenigen Sekunden.
+
Spinat richtig kochen geht in wenigen Sekunden.

Nicht nur köstlich, sondern auch richtig gesund: Spinat. Wer frischen Blattspinat kochen will, sollte ein paar Dinge beachten. 

Deutschland - Spinat gehört für viele Menschen in einen leckeren Frühlingssalat. Aber auch gekocht kann das grüne Blattgemüse ein echter Gaumenschmaus sein. Und es ist viel einfacher zuzubereiten, als so mancher denkt.

PflanzeSpinat
Wissenschaftlicher NameSpinacia oleracea
ArtEchter Spinat

Spinat: Was schon beim Einkauf beachtet werden sollte 

Ob als Bund, tiefgefroren oder verpackt – Spinat gibt es in den verschiedensten Formen zu kaufen. Dabei ist die Variante aus dem Tiefkühlfach noch immer die Beliebteste. Kein Wunder, die einfache Zubereitung spart schließlich viel Mühe und Zeit.  

Wer sich hingegen für frischen Spinat entscheidet, sollte beim Kauf einiges beachten. Nur tiefgrüne und starke Blätter sollten im Einkaufswagen landen – das gilt auch für andere Salat-Sorten. Welke oder gar schleimige Blätter mit dunklen oder gelben Stellen sollten möglichst vermieden werden. Für Salate oder Rohkostgerichte eignen sich außerdem Babyspinatblätter am besten. Größere Blätter hingegen machen sich zerkleinert in Suppen, Eintöpfen und Beilagen gut. 

Spinat richtig lagern: Warnung vor giftigem Nitrit – richtige Lagerung entscheidend

Spinat enthält viele Vitamine und Mineralstoffe. Allerdings kann die Vitaminbombe laut Utopia bei falscher Lagerung schnell ungesund werden. Denn Spinat enthält Nitrat, das sich bei Raumtemperatur in Nitrit umwandelt. Und dieses kann in hohen Konzentrationen giftig sein. Aber mit der richtigen Lagerung gibt es keinen Grund zur Sorge. 

Nach dem Kauf sollte frischer Spinat im Kühlschrank gelagert werden. Dort ist er etwa eine Woche haltbar. Welke oder schleimige Blätter können einfach entfernt werden, der Rest sollte noch immer genießbar sein. Wenn sich allerdings ein unangenehmer Geruch entwickelt, die Blätter verfärben oder einweichen, sollte der Spinat vorsorglich entsorgt werden. 

Spinat kochen: Die Zutaten für den würzigen Geschmack

Es sind nur wenige Zutaten für die perfekte Zubereitung von Spinat nötig. Das macht es besonders für Anfänger einfach. Für etwa vier Personen benötigt man: 

  • 1 Kilogramm frischen Spinat
  • 1 Zwiebel 
  • 2 Esslöffel Butter 
  • Salz, Pfeffer 
  • Muskatnuss 

Selbstverständlich ist das Würzen jedem selbst überlassen. Wer lieber auf Muskatnuss verzichten möchte, kann das gerne tun (mehr Lifehacks bei RUHR24.de). 

Spinat blanchieren: So kocht man die grünen Blätter richtig

Bevor der Spinat gekocht wird, sollten grobe Blattrippen entfernt werden. Danach kann er in kaltem Wasser gewaschen werden. Hierbei sollte man möglichst gründlich sein, da sich im Spinat oft Sand vom Feld festsetzt. Anschließend kann eine Salatschleuder benutzt werden, oder man lässt ihn in einem Sieb abtropfen. 

Frischen Spinat blanchieren ist nicht schwer, für den würzigen Geschmack landet er dann noch kurz in die Pfanne mit Butter und Zwiebel.

Als Nächstes wird Salzwasser zum Kochen gebracht und der Spinat etwa 30 Sekunden abgebrüht. Damit die Blätter richtig schön grün bleiben, sollte das Gemüse danach sofort mit Eiswasser abgeschreckt werden. Im Anschluss gut ausdrücken. 

Video: Superfood – das steckt alles in Spinat

Spinat würzen: Neben den Klassikern auch mal ausgefallene Varianten ausprobieren

Ist der Spinat versorgt, kann der letzte Schliff vorgenommen werden. Zwiebeln in feine Würfel schneiden und in Butter glasig werden lassen. Je nach gewünschter Konsistenz Spinat dazugeben und fünf bis zehn Minuten kochen lassen. Danach kann auch schon gewürzt werden. 

In der Regel wird Spinat mit Pfeffer, Salz und Muskat abgeschmeckt. Laut Brigitte können aber auch frischer Knoblauch, Curry oder Majoran dem Gemüse einen ganz besonderen Geschmack verliehen. 

Mehr zum Thema