Richtig gießen: So bleibt der Garten auch bei Trockenheit grün und gesund

Bei Hitze und Trockenheit ist es besonders wichtig, Blumen und Rasen im Garten richtig zu gießen. Foto: dpa
+
Bei Hitze und Trockenheit ist es besonders wichtig, Blumen und Rasen im Garten richtig zu gießen. Foto: dpa

Sonnenstrahlen und bleibende Trockenheit: Jetzt ist es besonders wichtig, Garten und Zimmerpflanzen selbst zu gießen. So geht es richtig!

Obwohl am Wochenende verstreut starke Gewitter über das Land zogen, blieben einige Teile von NRW trocken. Jetzt ist es im Garten und auf der Terrasse besonders wichtig, nachzuhelfen und selbst zu gießen.

Wer seinen Garten liebt, der gießt - und das am besten besonders bei Trockenheit. Reicht für Balkon und Terrasse meistens die Gießkanne, ist der Gartenschlauch für viele Gärtner eine unverzichtbare Hilfe. Dabei ist Regenwasser aus der Tonne perfekt zum Gießen geeignet: Es enthält keine Mineralien und beeinflusst den pH-Wert des Bodens nur gering.

Richtig gießen: Mehr ist mehr

Bei der aktuellen Hitzeperiode und weitreichenden Trockenheit bleibt es kaum aus, dass zusätzlich Leitungswasser zum Einsatz kommen muss. Die generelle Faustregel: Lieber einmal in der Woche und stark bewässern, als täglich aber dürftig.

Der Grund: Das Wasser sollte bis zu den Wurzeln sickern können und so die Pflanze besser und länger versorgen. Am besten eignen sich kühle Abend- und Morgenstunden zum Gießen, das Wasser verdunstet dann langsamer. Ideal ist aber die Zeit zwischen 3 und 5 Uhr morgens.

+++ Umweltministerin: So soll das Ruhrgebiet noch grüner werden +++

Auch bei Rasenflächen empfiehlt der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) einmaliges, aber intensives bewässern pro Woche. Generell ist Rasen aufgrund der geringen Wurzeltiefe ein eher empfindliches Gartengewächs mit hohem Wasserbedarf. Ein längerer Rasen sei im Sommer bei Trockenheit außerdem widerstandsfähiger. Wenn auch die Wurzeln vertrocknet sind, hilft nur noch erneutes aussäen. Das sollte aber erst im September passieren.

Steigender Wasserbedarf: Kübel- und Zimmerpflanzen nicht vernachlässigen

Zimmerpflanzen verdunsten an Sommertagen besonders viel Feuchtigkeit, Ton- oder Keramikgefäße können diesen Prozess außerdem beschleunigen. Auch hier sollte ausreichendes gießen nicht vernachlässigt werden. Viele Zimmerpflanzen können bei höheren Temperaturen sogar nach draußen ziehen. Sie sollten aber weder auf der Fensterbank, noch im Garten direkt in der Sonne stehen.