Gefahr für die Gesundheit

Rückruf bei Rewe: Warnung! Beliebte Tee-Sorte kann giftige Stoffe enthalten

Aktuell ist ein beliebter Tee von einem Rückruf betroffen. Er wird auch bei Rewe verkauft und kann zu Vergiftungen führen. Vom Verzehr wird abgeraten.

Dortmund/Leer – Ein schönes Tässchen Tee beruhigt Körper und Geist – doch Vorsicht, ein Tee kann aktuell zu Vergiftungen führen. Der beliebte Tee-Hersteller Bünting ruft derzeit einen Tee zurück, da er für die Gesundheit schädlich sein kann. Er wird unter anderem bei Rewe verkauft.

Unternehmen

Bünting-Gruppe

Sitz

Leer (Ostfriesland)

Gründung

1806

Mitarbeiter

12.303 (2018)

Tee-Rückruf von Bünting Tee bei Rewe: Gesundheit der Kunden könnte in Gefahr sein

Das J. Bünting Teehandelshaus GmbH & Comp. aus Leer ruft derzeit einen losen Tee zurück. Laut einer Mitteilung sei der Grund für den Rückruf der vorbeugende Verbraucherschutz. Dazu habe sich das Unternehmen mit den zuständigen Behörden abgestimmt.

Betroffen von dem Rückruf ist der "Bio Tee Fenchel-Anis-Kümmel im 100 g Beutel" mit der EAN: 4008837-234526 und dem Mindesthaltbarkeitsdatum 2023. Folgende Chargen werden vom Unternehmen zurückgerufen: L2007 10, L2007 11, L2007 12, L2010 04, L2010 05, L2011 09, L2011 10, L2011 11, L2019 04, L2019 05, L2019 06. 

Bünting betont, dass keine anderen Chargen von dem Rückruf betroffen seien. Der Tee soll laut Rewe bereits aus dem Verkauf genommen worden sein.

Tee-Rückruf bei Rewe: Bünting Tee mit Alkaloiden belastet – Lebererkrankungen möglich

In einer Stichprobe musste das Unternehmen Bünting feststellen, dass sich ein erhöhter Wert an Pyrrolizidinalkaloiden (PA) und Tropanalkaloiden (TA) in dem betroffenen Tee befindet. Bünting erklärt in der Rückruf-Mitteilung: "Alkaloide sind sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe, die einige Pflanzenarten selbst bilden, um sich vor natürlichen Fressfeinden zu schützen."

Für Menschen kann ein erhöhter Konsum dieser Alkaloide schädlich sein. Regelmäßiger Konsum von Pyrrolizidinalkaloiden kann sogar zu Lebererkrankungen führen – es sollte vermieden werden, mit PA belastete Lebensmittel zu konsumieren.

Auch der regelmäßige Konsum von Tropanalkaloiden kann schädlich für die Gesundheit sein. Bünting geht jedoch nicht weiter darauf ein (weitere Rückrufe und Warnungen bei RUHR24.de). 

Tee-Rückruf: Fenchel-Anis-Kümmel-Tee von Rewe besonders bei stillenden Müttern beliebt

Besonders brisant bei diesem Rückruf: Fenche-Anis-Kümmel-Tees sind beliebt bei stillenden Müttern. Die Kräutermischung soll die Milchproduktion anregen und zudem eventuelle Bauchschmerzen beim Baby indirekt über die Muttermilch lindern.

Zwar warnt der Hersteller nicht explizit vor dem Verzehr, bittet die Kunden allerdings darum, gekaufte Produkte mit den oben genannten Chargennummern und dem Mindesthaltbarkeitsdatum im Handel zurückzugeben. Der Kaufpreis für den Tee wird im Handel erstattet, dafür ist die Vorlage eines Kassenbons nicht notwendig. Auch das Portal wa.de berichtet über den Rückruf der Tee-Sorte "Bio Tee Fenchel-Anis-Kümmel"

Bundesamt für Risikobewertung warnt vor giftigem Stoff – nicht verzehren!

Das Bundesamt für Risikobewertung (BfR) hingegen warnt deutlich vor dem Verzehr von Lebensmitteln, die mit Pyrrolizidinalkaloide belastet sind. Aufgrund der Giftigkeit rät das BfR davon ab belastete Lebensmittel regelmäßig zu konsumieren (mehr Service-News bei RUHR24.de).

Sollten Kunden noch weitere Fragen zu dem Rückruf bei Bünting haben, können sie sich an den Kundenservice unter der E-Mail-Adresse info@buenting-tee.de wenden. 

Rubriklistenbild: © Karl-Josef Hildenbrand/dpa; Collage: RUHR24