Idee ist nicht neu

Rewe: Revolution an der Supermarkt-Kasse – neuer Service für Kunden

Ein Kunde geht in einem Rewe-Supermarkt mit einem Einkaufskorb am Kühlregal entlang.
+
Rewe führt ein neues Bezahlsystem ein - hinkt mit seiner Idee aber hinterher.

Rewe bietet zum Ende des Jahres seinen Kunden einen neuen Service: Scan & Go. Was auf den ersten Blick innovativ klingt, ist eigentlich schon mehrere Monate alt. Ein anderer Supermarkt war Vorreiter.

Köln - Schnelles und kontaktreduziertes Bezahlen liegt im Trend. Immer mehr Menschen verzichten auf Bargeld - vor allem während der Corona-Pandemie. Rewe nutzt diesen Trend und springt auf den Zug auf - allerdings mit Verspätung.

UnternehmenRewe
SitzKöln, Deutschland
Mitarbeiter140.000
Gründung1927

Rewe: Neues Bezahlsystem startet - das kann „Scan & Go“

Das neueste Bezahlsystem des Einzelhandelsriesen nennt sich „Scan & Go“ und soll Kunden das Einkaufen leichter machen und Bezahlvorgänge an der Kasse beschleunigen. Doch wie funktioniert es? Ganz einfach: Kunden können bereits beim Gang durch den Markt ihre Lebensmittel scannen - entweder per Handscanner oder wahlweise mit dem eigenen Smartphone und die Produkte danach in den Einkaufswagen legen.

Ein erneutes Scannen der Lebensmittel ist nicht nötig. Stattdessen wird an einer sogenannten Expresskasse mit einem Self-Checkout-Terminal bezahlt.

Rewe testet neues Bezahlsystem - Einkaufen soll schneller und einfacher werden

„Aktuell ist es bereits in knapp 50 REWE-Märkten bundesweit möglich, den Einkauf bequem und eigenständig abzuschließen. [...] Wir gewinnen jede Woche weitere Selbstscanner hinzu. Das heißt, die Zeit für die innovative Technik ist reif, den Service nun verstärkt auszurollen und einem noch größeren Kundenkreis anzubieten. Wir geben hier Gas und werden in den nächsten Wochen Scan&Go bundesweit in rund 100 REWE-Märkten anbieten“, sagt Peter Maly, Vertriebs-Bereichsvorstand bei Rewe.

Bisherige Erfahrungen hätten gezeigt, dass vor allem Stammkunden den neuen „Scan & Go“ benutzen. Grund seien die „kinderleichte Handhabung“ mit dem Scanner oder Smartphone und die vielen Vorteile, die das neue Bezahlsystem mit sich bringen würde. Gerade bei Großeinkäufen würden Kunden durch den neuen Service viel Zeit sparen. Doch was passiert mit den Kassierer*innen?

Rewe führt Ende 2020 ein neues Bezahlsystem mit dem Namen Scan & Go ein.

Einführung des Scan & Go bei Rewe: Kassierer sollen ihren Job behalten

Die sollen laut Rewe ihren Job behalten. Ungeachtet von Scan & Go würde jeder Rewe-Markt, der das Bezahlsystem anbietet, seine normalen Kassen behalten. Sollte der Personalbedarf dort trotzdem sinken, würde Rewe den Kassierer*innen Serviceaufgaben, kundenorientierte Beratung sowie die Pflege des Warenangebots und der Sortimentsgestaltung anvertrauen. Bleibt abzuwarten, ob das auch so umgesetzt wird.

Scan & Go bei Rewe: Idee hinter dem neuen Bezahlsystem ist nicht neu

Rewe selbst spricht im Zusammenhang mit Scan & Go von einer „Innovationsführerschaft im deutschen Lebensmitteleinzelhandel“. Doch ist dem wirklich so? Richtig innovativ ist die Idee hinter dem neuen Bezahlsystem nämlich nicht.

Edeka hatte bereits im Frühjahr dieses Jahres den „Easy Shopper“ als Pilotprojekt in ausgewählten Filialen im Geschäftsgebiet Minden-Hannover in Niedersachsen getestet. Es handelt sich dabei um einen Einkaufswagen, mit dem man - ähnlich wie beim Scan & Go - die Waren direkt im Markt scannt und sie an der Kasse nur noch mittels Barcode bezahlen muss.

Video: Coronavirus: Kontaktlos bezahlen mit Karte kann teuer werden!

Kontaktreduziertes Einkaufen: Easy Shopper bei Edeka - mobiles Bezahlen bei Lidl und Netto

Das Pilotprojekt war offenbar so erfolgreich, dass die Easy Shopper mittlerweile zum festen Bestandteil in den neuen Edeka-Centern in Wolfsburg und Bremen geworden sind. Einziger Nachteil: Kunden außerhalb des Geschäftsgebietes Minden-Hannover können den smarten Einkaufswagen bisher noch nicht nutzen.

Übrigens: Auch bei den Globus-Supermärkten und bei Penny (gehört zur Rewe-Group) kann man mittlerweile per Scan & Go bezahlen. Bei beiden Einzelhändlern funktioniert das System genauso wie bei Rewe.

Andere Discounter wie Lidl und Netto bieten kontaktloses Zahlen per App an, allerdings muss man seine Einkäufe im Markt noch an der Kasse scannen lassen.